Seite wählen

Von PETER LUDÄSCHER

Die 120 Mitarbeiter des Radolfzeller IT-Dienstleisters Sybit GmbH bekommen mehr Platz. Heute nimmt das Unternehmen ein zweites Bürogebäude nahe seiner Zentrale offiziell in Betrieb. Es bietet fast 2500 Quadratmeter Fläche. Davon wird Sybit zunächst ein Drittel selbst nutzen. Die 1400 Quadratmeter Bürofläche im nach wie vor genutzten Radolfzeller Jahrhundertbau waren zu eng geworden, weil das stetig wachsende Unternehmen im vergangenen Jahr weitere 25 Mitarbeiter eingestellt hat. Hinzu kommen 20 Studenten, die bei Sybit Praktika leisten und Abschlussarbeiten schreiben. Die neuen Büroflächen in einem früheren Gebäude des Wäscheherstellers Schiesser benötigt Sybit auch deshalb, weil das Wachstum anhält. Das Unternehmen erwartet für das laufende Jahr eine Umsatzsteigerung in der Größenordnung von 20 Prozent. Dazu benötigt der IT-Dienstleister zusätzliche Mitarbeiter. „Derzeit haben wir zwölf offene Stellen“, sagt Geschäftsführer Thomas Regele, der das Unternehmen gemeinsam mit Martin Müller und Johannes Hartmannsgruber führt.

Sybit sucht erfahrene IT-Spezialisten, die derzeit schwer zu finden sind. Bei der Suche nach Berufseinsteigern tut sich das Unternehmen leichter, denn die Kontakte zu den Hochschulen in der Umgebung sind sehr gut. „Die Absolventen schätzen Sybit als Arbeitgeber, weil sie sich hier mit den modernsten Technologien beschäftigen und sie schnell in interessanten Projekten Verantwortung übernehmen können“, sagt der Sybit-Chef.

Bei der Personalsuche sei der Standort Radolfzell „ein gewisser Nachteil“, sagt Regele. Die gesuchten Fachkräfte arbeiten vielfach in Städten wie München, Frankfurt oder Hamburg. Sie an den Rand der Republik zu locken, sei nicht einfach. Daher kommt Sybit ihnen jetzt ein Stück entgegen und eröffnet in Frankfurt eine Niederlassung. Drei Mitarbeiter sind bereits eingestellt. „Von dort aus können wir auch unsere Kunden im Norden einfacher betreuen“, so der Sybit-Chef. Radolfzell bleibe aber selbstverständlich auch in Zukunft Sitz und wichtigster Standort des Unternehmens.

Das Unternehmen war auch im Geschäftsjahr 2011 erfolgreich. Der Umsatz legte um 23 Prozent auf knapp 11 Millionen Euro zu. Wichtigstes Arbeitsgebiet und Wachstumstreiber war erneut die Sparte CRM (Customer Relationship Management). Solche Systeme ermöglichen den Zugriff auf umfassende Kundendaten und erleichtern damit die Vertriebsarbeit. Sybit unterstützt Kunden bei der Einführung des CRM-Systems des Software-Riesen SAP. Sybit hat eigene Apps entwickelt, um den Zugriff auf die Daten auch von i-Phones und i-Pads zu ermöglichen.

Anhaltend erfolgreich ist Sybit auch bei der Einrichtung von Multimedia-Portalen für Fernseh- und Rundfunksender wie Arte, MDR, BR, SWR und das Schweizer Fernsehen. Das Unternehmen hat Lösungen für interaktives Fernsehen erarbeitet, die es zum Beispiel ermöglichen, dass künftig Zuschauer an einem TV-Quiz teilnehmen oder das Kleid der Moderatorin vom Fernsehgerät aus bestellen können. Neu sind auch Lösungen, mit denen Programme aus der Mediathek der Sender über das Smartphone abgerufen werden können.

Zu den Schwerpunkten von Sybit zählt auch die Bereitstellung von Programmen in der Cloud. Dabei kauft der Nutzer keine Lizenz mehr für Software im eigenen Hause, sondern die Software liegt irgendwo in der Cloud auf einem Server, der jederzeit über das Internet erreichbar ist. Eine weitere Spezialität des Radolfzeller Unternehmens ist die Arbeit mit Scrum, einer neuen Vorgehensweise bei Projekten mit langen Laufzeiten und vielen Projektbeteiligten. „Scrum ist hervorragend geeignet, wenn anzunehmen ist, dass sich die Ziele im Laufe des Projekts häufig ändern können“, so Regele. Scrum sei eine „agile“ Methode, mit der Anpassungen im Projektverlauf einfacher und mit weniger Reibungen möglich sind als auf dem herkömmlichen Weg, bei dem zu Beginn feste Ergebnisse definiert werden, und bei dem jede Änderung zu Konflikten zwischen Kunden und den anderen Projektpartnern führen kann. Sybit nutzt Scrum für eigene Projekte und ist zunehmend als Coach für interessierte Kunden gefragt.

Die vielen neuen Projekte haben die Mitarbeiter 2011 stark gefordert, wie Regele einräumt. Zum Ausgleich gibt es bei Sybit gemeinsame Aktivitäten, wie Sportkurse, Fahrsicherheitstrainings und Firmenfeiern, zu denen auch die Partner der Mitarbeiter eingeladen sind. Die gute Geschäftsentwicklung erlaubte bisher jährliche Bonuszahlungen. Für 2011 erhielt jeder Mitarbeiter 1,5 Monatsgehälter.

Quelle:www.suedkurier.de