Seite wählen

Quelle Informationweek Nr. 26/2000

Ausschnitte des Artikels „IT-BUDGET 2001 – Solide
Entscheidungen“ und „Business runs on IT“.

IT-Budget 2001 – Solide Entscheidungen

Deutsche Unternehmen gehen dem Internet-Hype nicht auf dem Leim.
Die aktuelle InformationWeek-Studie über die IT-Budgets
für das kommende Jahr zeigt, dass IT-Leiter lieber konservativ
investieren.

EDV-Entscheider haben ihren eigenen Kopf. Die Hersteller
können neue Technologien hochjubeln, soviel sie wollen –
IT-Leiter lassen sich von den Marktschreiern wenig beeindrucken.
Anstatt ihr Budget mit Hype-Themen wie ASP, WAP oder drahtloser
Datenübertragung zu belasten, planen sie Investitionen in
Bereiche, die zwar weniger aufregend klingen, dem Business auf
lange Sicht aber nützlich sein werden, zum Beispiel
Anwendungsintegration, Server-Zentralisierung und Security. Dies
ist Ergebnis der IT-Budget-2001-Studie, die die InformationWeek in
Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut IFAK
durchgeführt hat. Grundlage der Studie sind Interviews mit 478
EDV-Entscheidern deutscher Unternehmen.

Application Service Provider (ASP) zum Beispiel müssen sich
warm anziehen, denn die Idee, Anwendungen bei einem externen
Dienstleister laufen zu lassen, findet bei deutschen IT-Leitern nur
sehr wenig Anklang. Fast 70 Prozent der Befragten sind sich sicher,
dass sie im kommenden Jahr in diese Richtung nicht investieren
wollen.

Ganz ähnlich sieht es bei der von der Industrie viel gelobten
WAP-Technologie aus. Rund 66 Prozent der Befragten wollen im
kommenden Jahr definitiv keine Mittel in diese Technik stecken.
Ihre Zurückhaltung ist verständlich, schließlich
sind noch viele Fragen ungeklärt.

Die Budget-Studie zeigt auch, dass viele IT-Entscheider die
Euphorie der Anbieter bei Internet-verwandten Themen nicht ganz
teilen. Zwar ist das Interesse an E-Business hoch: Knapp über
20 Prozent der Befragten haben schon in diesen Bereich investiert,
gut 30 Prozent wollen es auf jeden Fall tun.

Auf der anderen Seite gibt es eine Reihe von Projekten, für
die IT-Leiter durchaus bereit sind, Gelder locker zu machen. Zum
Beispiel für die Anwendungsintegration, was einher geht mit
dem Engagement für das E-Business: Über 40 Prozent der
Unternehmen haben schon in die Integration investiert oder planen
dies in kommenden Jahr zu tun.

Sehr erfreulich sind die Ergebnisse in Sachen Sicherheit. Dies ist
nämlich ein Bereich, in den in kommenden Jahr kräftig
investiert wird. Knapp 30 Prozent der Befragten geben an, dass sie
Mittel in eine Security-Policy stecken wollen.

Hinweis der crmforum.de Redaktion: Auf die Frage: „In
welche Bereiche werden Sie im kommenden Jahr mehr investieren als
im Jahr zuvor?“ haben 18 Prozent der Befragten mit CRM (Platz
11) geantwortet.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.informationweek.de

Die Studie können Sie bestellen per Fax: 08 121 / 95 15 98
(Stichwort >IT-Budget 2001<) oder per E-Mail unter fsautner@cmp-weka.de

Business runs on IT

CEOs erwarten von ihren CIOs den Zugang zu neuen Kunden, den
Aufbau eines CRM-Systems und Verbesserungen der Supply Chain.

Mit 38 Prozent der Nennung steht der Aufbau eines Customer
Relationship Management – Systems (CRM) an erster Stelle,
wenn Chief Executive Officers (CEO) gefragt werden, was die IT dazu
beitragen kann, dass das eigene Unternehmen einen
Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz erhält. Den
zweiten Platz auf der Wunschliste teilen sich die Punkte schneller
Einsatz neuer Technologien und Verbesserungen der Supply Chain mit
jeweils 33 Prozent der Nennungen. Das hat eine Umfrage der London
Business School und Compass unter mehr als 400 CEOs und Chief
Financial Officer (CFO) aus USA, Australien und Europa ergeben.