Seite wählen

München (Computerwoche vom 05.01.2001)
Nur wenige Monte nach Baans Übernahme durch Invensys hat der
Mutterkonzern die CRM-Sparte des ERP-Herstellers ausgegründet.
Das neue Unternehmen, Invensys CRM, soll vor allem Kunden
erreichen, die nicht der typischen Baan-Klientel zuzurechnen
sind.

Das Portfolio der neuen Invensys-Tochter, die bereits im Oktober
des abgelaufenen Jahres ausgegründet wurde, besteht im
Wesentlichen aus Baans Customer-Relationship-Management-(CRM-)
Software „Baan Front Office“, die wiederum eine Weiterentwicklung
der von Baan 1997 übernommenen Aurum-Software ist.
Die Neugründung mit Sitz in Golden Colorado, beschäftigt
weltweit rund 230 Mitarbeiter. Neben den europäischen
Niederlassungen in Kopenhagen unterhält Invensys CRM ein
Büro in Berlin, das den deutschsprachigen Raum betreut. CEO
President des wie Baan in der Invensys-Sparte ISS (Invensys
Software Systems) verankerten Unternehmens ist Robert Karulf.
Invensys CRM verfügt nach eigenen Angaben über rund 250
Installationen in Amerika und Europa.
Stefan Exner, Geschäftsführer der Baan Deutschland GmbH,
sieht dadurch die Möglichkeiten seines Unternehmens, am Markt
zu agieren, nicht beschnitten: „Ich werden im Umfeld der
Baan-Kunden das CRM-Produkt weiterhin verkaufen.“ Mit Invensys CRM
sei es für ISS allerdings besser möglich, Kunden zu
gewinnen, die nicht in der Fertigungsbranche tätig sind,
beispielsweise Kommunikationsunternehmen oder Versicherungen.
Außerdem würden sich durch diese Parallelorganisation
auch neue Marktpotentiale im SAP-Umfeld eröffnen, die unter
der Flagge von Baan ebenfalls nur schwer zu erreichen gewesen
wären, so Exner.
Eric Myers, Product Marketing Manager von Invensys CRM, hat Baan
dagegen die Rolle eines „wichtigen Partners und Resellers“
zugedacht. Laut Doris Neumann, Leiterin des Berliner Büros von
Invensys CRM, soll ein von beiden Seiten bereits unterzeichneter
Vertrag verhindern, dass die Schwesterfirmen miteinander
konkurrieren. Darin sei geregelt, dass Invensys CRM weltweit an
rund 270 Baan-Kunden nicht von sich aus herantreten
dürfen.