Seite wählen

Walldorf, 27. März 2003 – Zwei Monate nach
der Vorstellung von SAPs offener Integrationsplattform SAP
NetWeaver, wächst das Interesse der Kunden daran. Die offene
und flexible Infrastruktur von SAP NetWeaver integriert
SAP-Software und die Software anderer Anbieter auf der Basis einer
Plattform. Das hilft Unternehmen, ihre Betriebskosten zu senken.
Firmen wie der amerikanische Chemiekonzern Rohm and Haas, der
Süßwaren-Hersteller Wrigley und die Salzgitter AG haben
den Nutzen von SAP NetWeaver erkannt: Sie setzen die Technologie
ein, um Mitarbeiter, Informationen und Geschäftsprozesse in
ihren Organisationen über alle IT-Plattformen hinweg
einzubinden.

SAP NetWeaver stellt eine offene und sehr felixble, technische
Infrastruktur für sämtliche SAP-Lösungen sowie
Anwendungen von Drittanbietern zur Verfügung. Sie erlaubt es
den Kunden, ihre Unternehmensabläufe zu verbessern, ohne die
bestehende technologische Grundlage zu ändern. SAP NetWeaver
dient heute allen SAP-Lösungen als Technologieplattform.

Rohm and Haas Company komplettiert
Technologieplattform

Rohm and Haas stellt weltweit chemische Spezialprodukte unter
anderem für die Farbmittelindustrie oder auch
Kleidungsindustrie her. Das Unternehmen möchte die komplette
SAP NetWeaver-Plattform einführen, nachdem es bereits die
Lösungen mySAP Enterprise Portal und mySAP Business
Intelligence im Einsatz hat. Damit bündelt Rohm und Haas seine
Anwendungen in einer flexiblen und umfassenden Technologieplattform
und zieht so größeren Nutzen aus den Applikationen und
Technologien. „Die wirtschaftlichen Veränderungen erfordern
eine offene und flexible Infrastruktur“, erklärt Anne Wilms,
Chief Information Officer von Rohm and Haas. „SAP hat diesen Bedarf
erkannt und mit der Einführung von SAP NetWeaver entsprechend
reagiert.“

Salzgitter AG verbessert Kundenprozesse
Die Salzgitter AG, führende europäische Stahl- und
Technologiegruppe und seit 1981 SAP-Kunde, nutzt SAP NetWeaver
für die Entwicklung neuer Vertriebsprozesse. Dabei
unterstützt sie die integrierte Funktion der Plattform. Ein
Beispiel: Kunden aus der Automobil- und Bauindustrie sowie eigene
Tochterunternehmen können mit Hilfe von SAP NetWeaver ihren
Absatz über das Web-Reporting analysieren. Sie können
ihre Aufträge schneller erteilen, den Produktionsstatus besser
überprüfen und einfacher Änderungen an ihren
Aufträgen vornehmen. SAP NetWeaver bindet die verschiedenen
Lösungen besser ein, auf die Salzgitter besonders angewiesen
ist: Backend-Systeme wie mySAP Enterprise Portal, mySAP Business
Intelligence, die Internetvertriebs-Funktionen von mySAP Customer
Relationship Management (mySAP CRM), das Dokumenten-Management von
cFolder( und die SAP Exchange Infrastructure. Kunden und eigene
Mitarbeiter profitieren von der offenen und umfassenden Plattform.
„SAP NetWeaver ist für uns die strategische
Applikationsplattform für neue Unternehmensprozesse“,
kommentiert Günter König, Chief Information Officer der
Salzgitter AG. „SAP NetWeaver steigert unsere Effizienz durch
Integration.“

Wrigley – Integration rund um den Globus
Das Unternehmen Wrigley ist Marktführer im
Süßwarenbereich und der weltgrößte Hersteller
von Kaugummi. Marken wie Doublemint, Juicy Fruit, Winterfresh,
Extra, Freedent, Orbit, Exlipse oder Airwaves vermarkten die
Amerikaner in über 150 Ländern. Derzeit setzt Wrigley SAP
R/3, mySAP Enterprise Portal und mySAP Business Intelligence ein.
Mit SAP NetWeaver kann Wrigley diese Lösungen in eine
Plattform integrieren und somit die Betriebskosten (Total Cost of
Ownership, TCO) senken. „Mit der Einführung von SAP NetWeaver
ist SAP auf dem richtigen Weg. Die Konsolidierung der Lösungen
auf einer umfassenden Plattform vereinfacht die Integration“, sagt
Nick Moore, Director of Global Program Management bei Wrigley. „Wir
können die verschiedenen Plattformkomponenten je nach Bedarf
und Unternehmensanforderungen einsetzen und uns dabei auf eine
nahtlose Integration verlassen.“

SAP NetWeaver ist mit Microsoft .NET und IBM WebSphere (J2EE)
kompatibel. Das eröffnet Kunden die Möglichkeit,
heterogene Infrastrukturen besser in den Griff zu bekommen. SAP
NetWeaver verringert die Komplexität von IT-Strukturen und
senkt dadurch die Betriebskosten.

„Unsere Kunden brauchen eine flexible und umfassende
Technologieplattform, um zusätzlichen Nutzen aus bereits
existierenden Investitionen zu ziehen – sei es eine SAP- oder eine
Fremdlösung“, sagt Shai Agassi, Vorstandsmitglied der SAP.
„SAP NetWeaver bietet die Plattform, diesen Mehrwert aus
vorhandenen Investitionen zu erzielen: durch die Integration von
Mitarbeitern, Systemen, Kompetenzen und Geschäftsverbindungen
.“

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit
führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Das Angebot der
SAP umfasst die Geschäftsanwendungen der mySAP Business Suite,
Technologielösungen für die
unternehmensübergreifende Integration von
Geschäftsprozessen sowie Standardsoftware für den
Mittelstand. Damit sind Unternehmen in der Lage, ihre
Geschäftsprozesse intern sowie mit Kunden und Lieferanten
erfolgreich zu organisieren und die betriebliche Wertschöpfung
maßgeblich zu verbessern. Mehr als 13 Millionen Anwender in
19.300 Unternehmen setzen SAP-Lösungen in über 120
Ländern ein.
SAP wurde 1972 gegründet und ist heute der weltweit
drittgrößte unabhängige Softwareanbieter mit
Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr
2002 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 7,4 Mrd. Euro.
Derzeit beschäftigt SAP über 28.500 Mitarbeiter, davon
rund 12.500 in Deutschland.

Weitere Informationen unter: www.sap.de