Seite wählen

Hannover/Walldorf, 04.03.2009 – SAP plant,
vorkonfigurierte SAP BusinessObjects-Lösungen in SAP Business
All-in-One zu integrieren. Damit baut das Unternehmen seine
maßgeschneiderte Lösung für mittelständische
Unternehmen mit tiefen branchenspezifischen Anforderungen, SAP
Business All-in-One, weiter aus. Die Ergänzung der Lösung
um Business Intelligence-Funktionalität ermöglicht Kunden
sofortigen Zugriff auf verlässliche und aktuelle Daten. Des
Weiteren plant SAP den Einsatz von Datenmigrationstools von SAP
BusinessObjects, um SAP-Lösungen schneller zu implementieren
und Projektrisiken weiter zu reduzieren. Die Ankündigung
erfolgte auf der CeBIT 2009, die vom 3. bis 8. März in
Hannover stattfindet.

Wenn mittelständische Unternehmen wachsen, erhöht sich
auch die Anzahl der eingesetzten Reportingtools und -anwendungen,
was zu verschiedenen und inkonsistenten Darstellungen der
Unternehmensdaten führen kann. Transparenz ist also heutzutage
ein unerlässliches Kriterium für mittelständische
Unternehmen. Um Kunden einen besseren Einblick in ihre
betrieblichen Daten zu geben, wird die SAP Business
All-in-One-Lösung künftig vorgefertigte Reports und
Dashboards aus dem SAP BusinessObjects-Portfolio beinhalten. Die
neue Business Intelligence-Funktionalität soll es Kunden
ermöglichen, Trends und Veränderungen zu beobachten und
somit ihre Geschäftsentscheidungen auf Basis solider Daten und
Fakten zu treffen. Mit Hilfe bewährter Methoden und Verfahren
– so genannter Best Practices – haben Kunden die Möglichkeit,
ihre Lösungen rascher einzuführen, einen schnelleren
Return on Investment (ROI) zu erhalten und ihre Kosten für
Implementierung, Training, Unterstützung sowie Administration
zu senken.

Die geplanten Business Intelligence-Funktionen in SAP Business
All-in-One sollen zunächst in Deutschland, Brasilien und
Deutschland eingeführt werden und über SAP und ihre
Partner im Laufe des Jahres erhältlich sein. Die
Verfügbarkeit in weiteren Ländern ist geplant.

Die integrierte Business Intelligence-Funktionalität
ermöglicht es Kunden, Ad-hoc-Anfragen und Analysen
durchzuführen. Diese liefern ihnen einen besseren Einblick in
ihre Unternehmensdaten sowie aktuelle Entwicklungen. Des Weiteren
treffen mittelständische Unternehmen schnelle Entscheidungen
auf Basis akkurater Informationen, was sich positiv auf Vertriebs-,
Finanz- und Betriebsprozesse auswirkt.

„In der derzeitigen wirtschaftlichen Lage ist es besonders
wichtig, dass mittelständische Unternehmen besseren Einblick
in ihr Unternehmen haben und flexibel genug sind, unmittelbar auf
wirtschaftliche Veränderungen zu reagieren“, erläutert
Robert Vetter, Senior Vice President SME Business Development bei
SAP. „Die Kombination von Business Intelligence-Lösungen von
SAP BusinessObjects mit unseren Geschäftsanwendungen
adressiert die Bedürfnisse von mittelständischen
Unternehmen und wird sie dabei unterstützen, ihre
Geschäftsabläufe effektiv und effizient zu steuern.“

Risikominimierung und Kosteneinsparungen bei der
Datenmigration

Im momentanen Wirtschaftsklima sind Unternehmen darauf
angewiesen, dass IT-Systeme schnell wie geplant einsetzbar sind, um
die optimale Unterstützung ihrer Geschäftsabläufe
und betrieblichen Anforderungen zu gewährleisten. SAP plant,
ihren Partnern Datenmigrationstools von SAP BusinessObjects zur
Verfügung zu stellen und sie in ihren Kundenprojekten zu
unterstützen. Damit ermöglicht SAP ihren Kunden und
Partnern eine Minimierung von Risiken und Kosten bei der
Datenmigration von Altsystemen in SAP Business All-in-One.
Darüber hinaus stellen die Tools sicher, dass die korrekten
Daten in das SAP Business All-in-One-System migriert werden.

Das Tool von SAP BusinessObjects soll dabei den kompletten
Datenmigrationszyklus unterstützen: Die Daten werden
zunächst extrahiert, dann umgewandelt und validiert,
schließlich in die neuen Systeme hochgeladen und abgeglichen.
So soll sich das Risiko von Projektverzögerungen verringern;
die investierten Ressourcen und Zeit werden sinnvoll
eingesetzt.

Das Datenmigrationstool von SAP BusinessObjects soll gemeinsam
mit den bewährten Methoden und Verfahren (SAP Best Practices)
des SAP Data Migration-Lösungspakets ausgeliefert werden, das
vorgefertigte Inhalte anbietet, um Entwicklung oder
Implementierungsprojekte zu beschleunigen. Des Weiteren ist
geplant, vorkonfigurierte Prozesse sowie detaillierte Vorgaben und
geprüfte Inhalte für eine Reihe von Datenobjekten
bereitzustellen, die von den meisten Unternehmen üblicherweise
benötigt werden. Darüber hinaus soll das Best
Practices-Angebot der SAP künftig auch vorkonfigurierte
Inhalte für eine ganze Reihe an Stamm- und
Bewegungsdatenobjekten enthalten, die den verschiedenen Branchen
wie der Dienstleistungsbranche, der diskreten und Prozessfertigung,
der Konsumgüterindustrie sowie dem Großhandel zugrunde
liegen.

Das Datenmigrationsangebot für SAP Business All-in-One soll
ausschließlich Partnern zur Verfügung gestellt werden
und im Laufe des Jahres in Deutschland und USA erhältlich
sein. Die Verfügbarkeit in weiteren Ländern folgt.

Mit den zusätzlichen Funktionen für Business
Intelligence und Kundenbeziehungsmanagement (Customer Relationship
Management, CRM) (1) plant SAP, ihre SAP Business
All-in-One-Lösung von einer reinen ERP-Anwendung zu einer
umfassenden Geschäftslösung für
mittelständische Unternehmen zu erweitern.