Seite wählen

München, 28. November 2001 – Mit
Release 1.2 von SoftM Suite, das Mitte Dezember zum Vertrieb
freigegeben wird, kommt ein komplett neu entwickeltes Modul
für die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen auf den
Markt. Durch die Einheitlichkeit von Oberfläche und Logik mit
den Programmen für die Produktionsplanung und –steuerung
ist SoftM Suite In-standhaltung für die Nutzung durch
Produktionsmitarbeiter prädestiniert. Zusätzliche
Synergien ergeben sich durch die Integration in weitere SoftM
Suite-Anwendungen, insbesondere in den Bereichen
Materialwirtschaft, Einkauf, Buchhaltung und Controlling.

Aufgrund zunehmender Anfragen von Kunden und Interessenten
entschloss sich die SoftM AG im vergangenen Jahr, eine eigene,
vollständig in das ERP-System SoftM Suite integrierte
Lösung für die Instandhaltung (IH) von Maschinen und
Anlagen zu entwickeln. Nach Projektstart im Herbst 2000 steht das
neue Modul plangemäß zur Freigabe von Release 1.2 der
integrierten Business-Software SoftM Suite zur Verfügung.

Die logische Grundstruktur von SoftM Suite Instandhaltung
besteht aus einem Anlagenstamm, der die Komponenten einer Anlage
enthält, der Anlagenstruktur, die die Anlage aus Sicht der IH
abbildet, und den Maßnahmen mit den
Ersatzteilstücklisten und Arbeitsplänen. Die
SoftM-Lösung ist so ausgelegt, dass sich beliebige Anlagen und
Anlagenstrukturen abbilden und verwalten lassen. Die
Maßnahmen, mit denen die durchzuführenden IH-Aufgaben
beschrieben werden, sind ebenfalls frei definierbar. Auf Basis
dieses Modells lässt sich eine umfassende
Instandhaltungsplanung für die Anlagen eines Unternehmens
aufbauen.

Planung in zwei Stufen
Die IH-Planung erfolgt in zwei Stufen. Dabei ist die mittel- und
langfristige Terminierung der Maßnahmen von der kurzfristigen
Einplanung der IH-Aufträge entkoppelt. Auf diese Weise kann
für den mittleren und langen Horizont mit einem geringerem
Datenumfang geplant werden; die ständigen Veränderungen,
die sich bei den Detaildaten ergeben, fließen auf der Ebene
der kurzfristigen Planung ein. Maßnahmen können
gemäß dem jeweiligen Zyklus (Tag, Woche, Monat, Jahr)
automatisch generiert oder manuell eingeplant werden. Auf der
zweiten Stufe werden für die geplanten Maßnahmen die
entsprechenden IH-Aufträge erzeugt. Dabei kann das System dank
der Integration in SoftM Suite automatisch die im Lager verwalteten
Materialien und Ersatzteile reservieren und in der Disposition
berücksichtigen. Bei Bedarf werden auch die betroffenen
Produktionsanlagen für den Durchführungszeitraum
reserviert, um zu verhindern, dass parallel vom PPS-System
Fertigungsaufträge eingelastet werden.

Analogie zur Fertigung
Die SoftM-IH-Lösung unterstützt moderne
Organisationskonzepte, nach denen immer mehr Wartungsaufgaben den
Fertigungsteams zugewiesen werden. Die Funktionalität für
die Abwicklung der IH-Aufträge ist an die in SoftM Suite
bestehenden Funktionen für Fertigungsaufträge angelehnt.
Dies gilt insbesondere für die Auftragsüberwachung und
Fertigungssteuerung. Für die Steuerung der Aufgaben stehen
differenzierte Informationen über den aufgelaufenen
Rückstand, den aktuellen Arbeitsfortschritt und die als
nächste anstehenden Aufgaben zur Verfügung. Die von den
Fertigungsaufträgen gewohnte Logik und Oberfläche macht
es den Mitarbeitern in der Produktion leicht, IH-Aufträge mit
zu übernehmen.

Integration in umgebende Anwendungen
Die Integration in weitere SoftM Suite-Anwendungen –
Buchhaltung, Kostenrechnung, Dokumentenmanagement –
erschließt zusätzlichen Nutzen. Vorgänge mit Bezug
zur Finanzbuchhaltung wie z.B. Eingangsrechnungen und
Materialverbrauch haben einen Informationsfluss in die Fibu zur
Folge. Wichtig ist auch die Übernahme der Daten in die
Kostenrechnung, wo differenzierte Auswertungen möglich sind.
Mit den Mitteln des Reportings lassen sich die Kostenstrukturen
schnell sichtbar machen und zum Beispiel besondere
Kostenverursacher identifizieren. Durch die Integration mit einem
Dokumentenmanagement-System besteht die Möglichkeit, schnell
auf Herstellerinformationen zur jeweiligen Anla-ge/Komponente
zuzugreifen.

Die SoftM AG, München, ist ein führender Anbieter von
geschäftskritischen Anwendungen für mittelständische
Unternehmen. Ergänzend zur ERP-Standardsoftware SoftM Suite,
einer integrierten Lösung für Financials, Human
Resources, e-Business, Supply Chain Management, Customer
Relationship Management and Business Intelligence, bietet SoftM
seinen Kunden umfassende Beratungsleistungen. Komplettiert wird das
Leistungsangebot durch das Geschäftsfeld Hardware. Mit 3400
Kunden ist SoftM Marktführer bei Anwendungssoftware auf der
Plattform IBM iSeries (früher AS/400) im deutschsprachigen
Raum. 16 Standorte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und
Tschechien gewährleisten dabei die nötige räumliche
Nähe.

Weitere Informationen: http://www.softm.com