Seite wählen

Frankfurt, 06.11.2003 – Informatica (NASDAQ:
INFA), führender Anbieter von Software für
Datenintegration und Business Intelligence, gibt jetzt die
Vereinbarung eines Marketingabkommens mit IBM bekannt: Die beiden
Unternehmen werden gemeinsam hochentwickelte Lösungen für
Datenintegration und Business Intelligence weltweit entwickeln,
vermarkten und vertreiben. Durch die Vereinbarung kann Informatica
seine gesamte Produktlinie noch besser mit den wichtigsten
IBM-Hardware- und Softwareplattformen verzahnen. Anwender
können somit eigene Entwicklungen auf diesen Systemen deutlich
beschleunigen, ihre Effektivität erhöhen und gleichzeitig
die Kosten ihrer Integrations- und Business Intelligence-Umgebungen
reduzieren.

Die neue Kooperation erweitert die bereits bestehende
Partnerschaft. Denn jetzt können die gemeinschaftlichen
Lösungen beider Unternehmen als integriertes Ganzes verkauft
und implementiert werden. Kunden können jetzt ihre wertvollen
Daten vollständig und noch besser nutzen sowie Business
Intelligence unternehmensübergreifend einer breiteren
Anwenderschicht zur Verfügung stellen. Somit können
Unternehmen schneller und intelligenter auf Chancen und
Veränderungen reagieren.

„Vom Aufbau profitablerer Kundenbeziehungen, über die
Optimierung der Zulieferkette, bis hin zur Kontrolle der
täglichen Unternehmensperformance – die gemeinsamen
Lösungen von Informatica und IBM sind die Basis für
schnellere Entscheidungsfindung und effektiveres Handeln“,
erklärt Mike Schroeck, Global Leader Business Intelligence,
Business Consulting Services IBM Global Services. „Durch das
erweiterte Engagement von Informatica für IBM, können wir
in Zukunft zum Vorteil unserer Kunden noch stärker auf die
Synergien unserer Unternehmen bauen.“

Die Lösungen von Informatica werden vollständig in die
branchenführenden Produkte von IBM integriert. Dazu
gehören IBM DB2 Universal Database, IBM DB2 Cube Views sowie
IBM DB2 Information Integrator Technologies, IBM WebSphere Internet
Infrastructure Software, die IBM eServer Plattformen und damit
verbundene Betriebssysteme wie z.B. Linux. So stehen den Kunden
jetzt besondere Integrations- und Business
Intelligence-Möglichkeiten offen.

IBM WebSphere 5.0 ist bereits in Informatica PowerAnalyzer als
Option für einen Application Server eingebunden. Das
garantiert große Skalierbarkeit und die dynamische Verteilung
der Auslastung beim Betrieb von Clustern für den Einsatz von
Business Intelligence im großen Maßstab.
Zusätzlich wurde Informatica PowerCenter – die Plattform zur
Datenintegration – optimiert, um Performance-Rekorde beim Beladen
von IBM DB2 Datenbanken zu erzielen – die Ladezeiten sind zwischen
10 und 20 mal so schnell, wie bei früheren
PowerCenter-Versionen. Durch die vor Kurzem abgeschlossene
Übernahme der Striva Corporation haben Kunden jetzt direkten
Zugriff auf alle IBM Mainframe und AS400 Datenbanken. Informatica
wird seine Produktfamilie weiter für diese IBM-Technologien
ausbauen. „Wir freuen uns sehr, unsere Beziehung zu IBM weiter zu
vertiefen. Denn unseren Kunden stehen jetzt verbesserte
Datenintegrations- und Business Intelligence-Lösungen zur
Verfügung. Ein einzelner Anbieter kann solche Lösungen
nicht liefern“, so Gaurav Dhillon, President und CEO von
Informatica. „Die vertiefte Beziehung bekräftigt Informaticas
Engagement für die IBM-Welt. Wir werden unsere jeweiligen
Märkte ausbauen und so neue Umsatzchancen für beide
Unternehmen schaffen.“

Die Vereinbarung von Informatica und IBM sieht neben den
gemeinsamen Entwicklungs-, Marketing- und Vertriebsaktivitäten
auch die Schulung von IBM-Personal auf der gesamten Informatica
PowerSuite-Produktfamilie vor. Dazu gehören die
Datenintegrationslösung Informatica PowerCenter, die Business
Intelligence Plattform PowerAnalyzer und Informatica SuperGlue, die
neue Software zum Management von Metadaten.

Informationen zur Informatica Corporation:
Informatica (NASDAQ: INFA) ist der führende Anbieter von
Software für Datenintegration und Business Intelligence.
Global 2000-Unternehmen erhalten mit den Lösungen den
umfassenden Überblick über alle Daten im Unternehmen. So
können sie die Performance ihrer zentralen
Geschäftstätigkeiten über alle Abteilungen und
Niederlassungen hinweg überwachen und optimieren. Mit
Informatica-Software können Unternehmen ihre operative
Leistung verbessern, ihre Kundenprofitabilität erhöhen,
ihre Zulieferkette rationalisieren sowie proaktiv die Einhaltung
von Zielvorgaben steuern. Weltweit nutzen mehr als 1.800
Unternehmen die Software-Lösungen von Informatica. Diese
decken den gesamten Bedarf an unternehmensweiter Datenintegration
und Business Intelligence ab.

Weitere Informationen findne Sie im Internet unter www.informatica.com.