Seite wählen

Die Lösung ist ab sofort verfügbar und
wurde erstmals auf der Messe CRM-expo am 5. und 6. November in
Nürnberg vorgestellt. Die CRM-Software (Customer Relationship
Management) wird in deutschen HP-Rechenzentren betrieben, die
Anwender greifen über eine gesicherte Internet-verbindung
darauf zu. Die Bezahlung richtet sich flexibel nach dem Bedarf der
Kunden. Abrechnungsparameter sind die Zahl der Anwender (named
user), das benötigte Speichervolumen und die gewählten
Service Levels. Die Bezugs-mengen und damit die Kosten lassen sich
innerhalb von sehr kurzen Zeiträu-men hoch- oder
runterskalieren. HP bietet für Microsoft Dynamics CRM zwei
Abrechnungsmodelle: Im Software-plus-Service-Modell (SaaS) ist in
den mo-natlichen Gebühren sowohl der Betrieb der Software als
auch die Lizenzen ent-halten. Im Hosting-Modell stellt der Kunde
die Lizenz selbst.

HP vertreibt die CRM-Utility-Lösung sowohl selbst als auch
über Partner. Mittel-ständische Unternehmen adressiert HP
ausschliesslich über zertifizierte Part-ner. HP fungiert dabei
im Hintergrund als Hosting-Dienstleister, der Partner be-treut die
Kunden und erbringt zusätzliche Integrations- und
Applikations-Dienst-leistungen. Da HP mit Microsoft ein spezielles
Lizenzabkommen hat (Service Provider Licencing Agreement), erhalten
die Partner besonders günstige Kondi-tionen. Zwei Partner
konnte HP bereits für die CRM-Lösung gewinnen. Sie
wer-den ihren Kunden auf Basis der Microsoft-Software
Branchenlösungen anbie-ten.

HP Utility Sourcing Services (HP USS)

Die „HP Utility Sourcing Services“ (HP USS) umfassen
außer der neuen CRM-Lösung Module für ERP,
Messaging, Database, Data Management, Computing und Web Services
(Webserver). Fuer jeden Service-Baustein gibt es ein spezifisches
bedarfsabhängiges Abrechnungsmodell. Unternehmen können
die Services einzeln beziehen oder zu einer individuellen
Lösung kombinieren, beispielsweise MS Dynamics CRM mit
Exchange und Webserver-Leistung zur Abfederung von Lastspitzen beim
Online-Shop. Die HP USS sehen keine Mindestabnahmemengen vor.
Kunden schließen zwar einen Rahmenvertrag über ein Jahr,
innerhalb dieses Zeitraums können sie ihren Bezug aber
völlig frei dimensionieren. Zusätzliche Leistungen stehen
in der Regel innerhalb von 24 Stunden zur Verfügung. Bestellte
Leistungen müssen mindestens drei Monate bezogen werden,
danach kann sie der Kunde bei Bedarf komplett kündigen. Die
Steuerung und Kontrolle der Mengen, Kosten und Service Levels
erfolgt über ein einfach zu bedienendes Web-Portal. Dieses
wird entweder vom Kunden selbst oder vom Partner bedient, der den
Kunden betreut.

Internet:www.hp.com/de