Seite wählen

Ratingen, 8. August 2002 – Der
Technologielieferant Hitachi High-Technologies Europe GmbH (HHTE)
hat jetzt als erstes Unternehmen in Europa die neue
Branchenlösung SAP Global Trade implementiert. Die Software
ermöglicht es international operierenden
Handelsgesellschaften, ihre logistischen Abläufe bei der
Beschaffung und beim Verkauf von Waren besser zu koordinieren und
die Ablauforganisation zu optimieren, um damit schneller und
flexibler auf Marktveränderungen zu reagieren. Neben der
strafferen Abwicklung von Bestell- und Lieferprozessen trägt
insbesondere die hohe Präzision und Transparenz bei der
Preiskalkulation wesentlich zur Kostensenkung sowie Steigerung der
Profitabilität bei. SAP Global Trade richtet sich an global
agierende Unternehmen beispielsweise im Rohstoff- oder
Komponentenhandel mit Computerchips. Die Implementierung der neuen
Software wurde in Zusammenarbeit mit dem SAP Service Partner CUBIS
Solutions durchgeführt.

SAP Global Trade ist das Ergebnis einer strategischen
Entwicklungspartnerschaft mit der japanischen Handelsgesellschaft
Sumitomo Corp. Nachdem die Lösung bislang ausschließlich
im asiatischen Markt verfügbar war, ist sie nun auch
schrittweise in Europa erhältlich. SAP Global Trade ist
Bestandteil der E-Business Plattform mySAP.com und wird mit SAP R/3
Enterprise ausgeliefert.

Global tätige Handelsunternehmen sind bei der weltweiten
Koordination von Beschaffungsprozessen darauf angewiesen, schnell
und flexibel auf Marktbewegungen reagieren zu können. Mit der
Kernfunktion von SAP Global Trade, dem Kontraktmanagement, lassen
sich sämtliche, in einem Handelsvertrag enthaltenen
Informationen in einem einzigen Dokument zusammenfassen. Dies
liefert einen klaren Überblick über alle für
Warenbeschaffung und -verkauf relevanten Daten und macht es somit
zu einem zuverlässigen Instrument für effiziente und
zeitnahe Geschäftsentscheidungen. Mit SAP Global Trade
können außerdem Kundenkontrakte auch direkt mit
entsprechenden Beschaffungsverträgen verknüpft und
kalkuliert werden. So können Handelsunternehmen ihre
notwendigen Ressourcen genau disponieren und überwachen.

„Aufgrund der hohen Anzahl von Einzelposten auf unseren
Bestellungen und der beinahe stündlichen Änderungen von
Kundenanfragen, suchten wir nach einer Lösung, mit der wir
unsere Kunden- und Lieferantendaten jederzeit schnell und ohne
großen Aufwand anpassen können“, erklärt Peter
Klein, Leiter des Rechnungswesens und Projektleiter bei Hitachi
High-Technologies Europe GmbH. „Das neue zentrale
Kontraktmanagement von SAP ist dafür die ideale
Plattform.“

Durch die Integration von beschaffungs- und verkaufsrelevanten
Daten erlaubt SAP Global Trade eine präzise, kontraktbezogene
Preiskalkulation. Schnellere Prozesse, transparentere Preisfindung
sowie die permanente Überwachung und Aktualisierung der
relevanten Informationen tragen wesentlich zu mehr Effizienz und
höherer Profitabilität des Handelsunternehmens bei.

„Mit der neuen Lösung treffen wir genau die
Bedürfnisse global operierender Handelsunternehmen, die sich
in einem Markt mit extrem hoher Dynamik behaupten müssen“,
kommentiert Peter J. Kirschbauer, Senior Vice President, Service
Industries, bei SAP. „SAP Global Trade bietet die notwendige
Flexibilität, um die komplexen Beziehungen zwischen Kunden und
Lieferanten in diesem schnellen Markt ohne Einschränkungen in
Kapazität und Funktionalität zu unterstützen.“

Steuerung komplexer Prozesse im globalen Handel
SAP Global Trade kommt dann zum Einsatz, wenn ein
Handelsunternehmen von Kundenseite eine Anfrage erhält, nach
einem bestimmten Produkt in einer bestimmten Qualität zu einem
definierten Liefertermin. Der Händler leitet die Anfrage an
potenzielle Lieferanten weiter, mit der Bitte, entsprechend
Angebote zu unterbreiten. Die Angebote werden gesammelt und je nach
Auswahlkriterium – beispielsweise Lieferdatum oder bestimmte
Beschaffenheit – vom System angezeigt und kalkuliert. So
können das passende Angebot ausgewählt und eventuelle
Preisverhandlungen geführt werden. Nach Abschluss wird der
Lieferant dem Kunden zugewiesen und in den Handelsvertrag
aufgenommen. In der Regel ist der Händler dafür
verantwortlich, die Lieferung bis zu dem Zeitpunkt zu verfolgen, an
dem die Ware beim Kunden eingetroffen ist. Das bedeutet, er muss
sich um alle nötigen Import- und Exportformalitäten
kümmern sowie gegebenenfalls einen Spediteur beauftragen oder
die Ware im eigenen Lager deponieren. Dazu müssen Ein- und
Ausfuhrdokumente erstellt, Fracht- und Spediteurrechnungen
beigefügt und beglichen werden. Mit SAP Global Trade
lässt sich die Erstellung von Dokumenten für die
verschiedenen logistischen Abläufe vollständig
automatisieren. Darüber hinaus erlaubt die Lösung,
Beschaffungs- und Verkaufsprozesse sowie komplexe logistische
Vorgänge zwischen Kunden und Lieferanten abzubilden.

Pressemitteilung der SAP