Seite wählen

München, 18. August 2009 – Die
Hamburger Sparkasse AG setzt ab sofort auf die Software
Lösungen aus dem Hause SPSS, um mit einem geringen
Kostenaufwand das Kundenverständnis und die Kundenansprache zu
optimieren und dadurch den Umsatz zu erhöhen. Mit 5.450
Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von 36,1 Milliarden Euro ist die
Haspa die größte Sparkasse Deutschlands. Um auch
weiterhin die führende Retailbank für Privat-,
Individual- und mittelständische Firmenkunden in der
Metropolregion Hamburg zu bleiben und weiter zu expandieren, hat
sich die Haspa nun für den Einsatz der SPSS Lösungen PASW
Statistics, PASW Modeler und PASW Collaboration & Deployment
Services entschieden.

„Während einer Vorstudie haben wir bei der Haspa die
Lösungen von SPSS untersucht und bewertet. SPSS hat als
Marktführer für Predictive Analytics unsere Anforderungen
am Besten verstanden“, kommentiert Dr. Klaus-Uwe Wagner,
Abteilungsleiter „Projekte“ bei der Hamburger Sparkasse
AG. „Durch den Einsatz der SPSS Software haben wir jetzt die
Möglichkeit, schneller und mehr über unsere bestehenden
und potenziellen Kunden zu erfahren. Auf diese Weise können
wir noch besser auf ihre Bedürfnisse und Wünsche eingehen
und erlangen so eine deutlich verbesserte Kundenzufriedenheit
verbunden mit einem klaren Wettbewerbsvorteil.“
Die Haspa verfolgt die Strategie, in der Metropole Hamburg weiter
zu wachsen. In Zeiten der Finanzkrise ist es wichtig, Ressourcen
und Budgets effektiv einzusetzen, um Potenziale zu identifizieren
und optimal zu nutzen. Um dies zu erreichen, sind entsprechende
Analysen erforderlich.

„Wir freuen uns natürlich, dass die größte
deutsche Sparkasse auf die Predictive Analytics Lösungen von
SPSS vertraut. PASW Statistics gehört zu den meist verwendeten
und umfassendsten Statistikprogrammen auf dem Markt und mit dem
PASW Modeler eröffnen sich völlig neue Einblicke beim
Data Mining. Dadurch werden fundierte Vorhersagen ermöglicht.
PASW Collaboration & Deployment Services verbessert dazu die
Integration der Analytik in operative Prozesse. Mit diesen Software
Lösungen ist die Hamburger Sparkasse bestens gerüstet, um
ihre Ziele zu erreichen“, bestätigt Oliver Biel, Account
Executive Strategic Accounts bei SPSS. Die Lösungen von SPSS
betten sich nahtlos in jede bestehende Systemlandschaft ein. Bei
der Haspa erfolgt die Integration zum Beispiel mit den
verschiedensten IT-Systemen und trotzdem arbeitet die SPSS Software
problemlos und effizient mit allen relevanten Datenbanken
zusammen.

Im Rahmen von Anwenderschulungen im Umfang von zehn Tagen
erlernen die Mitarbeiter der Hamburger Sparkasse alles Notwendige,
um die PASW Statistics, PASW Modeler und PASW Collaboration optimal
einsetzen zu können. Geplant sind zwei Trainingsgruppen, die
jeweils ein Grundlagenseminar und eine Schulung für
Fortgeschrittene durchlaufen.

Über SPSS
SPSS Inc. (Nasdaq: SPSS) ist ein führender Anbieter von
Predictive Analytics-Software und -Lösungen. Das komplette
Unternehmensportfolio an Predictive Analytics Software (PASW)
Produkten – Data Collection, Statistik, Modeling und
Deployment – erfasst Einstellungen und Meinungen, sagt die
Ergebnisse zukünftiger Kundeninteraktionen voraus und nutzt
diese Erkenntnis, um in die Geschäftsprozesse Analysen
einfließen zu lassen. SPSS Lösungen sprechen
ineinandergreifende Unternehmensziele einer gesamten Organisation
an, in dem sie sich auf die Zusammenführung von Analysen,
IT-Architektur und Geschäftsabläufen konzentrieren.
Weltweit sehen Kunden aus Handel, Regierung und Wissenschaft die
SPSS Technologie als einen Wettbewerbsvorteil bei Kundengewinnung,
-bindung und -wachstum an, während parallel Betrugsfälle
und Risiken gesenkt werden. SPSS Inc. mit Hauptsitz in Chicago,
Illinois, wurde 1968 gegründet. Die deutsche Niederlassung
besteht seit 1986. SPSS beschäftigt in Deutschland und
Österreich derzeit rund 70 Mitarbeiter.
Zu den Kunden von SPSS in Deutschland zählen große
Unternehmen und Institutionen wie GfK AG, Bundesagentur für
Arbeit, Versatel AG, Deutsche Telekom AG, Vattenfall Europe-Hamburg
AG, MSD Sharp & Dohme GmbH , Commerzbank AG, Yamaha Motor
Deutschland GmbH, Barmer Ersatzkasse, DekaBank Deutsche
Girozentrale, OBI GmbH & Co. Franchise Center KG, TUI AG, AOL
Deutschland GmbH & Co. KG, O2 Germany GmbH & Co. KG,
Allianz Versicherungs AG, AMB Generali Holding AG, DBV Winterthur
Versicherung AG, Gruner + Jahr AG & Co. KG,
Raiffeisenlandesbank Niederösterreich Wien, IT Austria und KTM
Sportmotorcycle AG

Weitere Informationen unter: www.spss.de