Seite wählen

8. Ausgabe der Grutzeck-Software-News 2001 vom
22.11.2001

  • Euro-Umstellung in AG-V.I.P.
  • Warum Adressen qualifizieren?
  • Seminar für Call-Center-Dienstleister
  • AG-V.I.P.: Bedeutung von „Infos über Datei“

Euro-Umstellung in AG-V.I.P.
Der Euro kommt und mit ihm das Eurozeichen, das Sie bei neueren
Tastaturen über ALT GR + E eingeben können. Wir haben
AG-V.I.P. auf EURO-Tauglichkeit geprüft. Das Ergebnis finden
Sie im aktuellen Servicepack, dass AG-V.I.P.-Anwender der Version
5.2x kostenlos von unserer Website herunterladen können.
Im einzelnen wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Porto-Optimierung von DM auf Euro umgestellt
  • Neuer Font für Infotext implementiert, der auch
    Euro-Zeichen unterstützt.
  • Eingabe des Eurozeichens in allen Textfelder
    ermöglicht.

Anwender älterer Versionen müssen ein Update auf die
aktuelle Version erwerben. Das Problem mit der
Eurozeichendarstellung im Infotext betrifft nur Anwender von
Windows 95 / 98.
AG-V.I.P. 5.24.011
http://www.grutzeck.de Bereich DOWNLOAD, UPDATES

Warum Adressen qualifizieren?
Ein fehlerhaft adressiertes Mailing und der falsch geschriebene
Name des Ansprechpartners setzt die Lesewahrscheinlichkeit Ihres
Werbebriefes auf unter 20% herab! Was das für die
Kosten/Nutzen Relation eines Mailingkampagne bedeutet ist jedem
klar.
Das Problem mit den Adressen:

  • Dubletten in der Datenbank. Hier hilft der phonetische
    Dublettencheck in AG-V.I.P. wirkungsvoll.
  • Falsche oder fehlerhafte Adressen. Die Option PLZ-Verzeichnis
    hilft fehlerhafte Anschriften bei der Erfassung zu vermeiden.
  • Unvollständiger oder fehlender Ansprechpartner
    Telefonnummer, Fax- und Emailadresse fehlen. Nachfassen ist nur mit
    enormen Zeitaufwand möglich.
  • Es kann nicht nach Zielgruppen selektiert werden.

Ergebnis: wenig Response, das Mailing wird nicht wahrgenommen!
Der Erfolg durch perfekte Adressen:

  • Eine fehlerfreie Adresse und der richtige Ansprechpartner ist
    die Eintrittskarte zum Lesen!
  • Mehr Mails erreichen die Zielpersonen
  • Höhere Responsequote
  • Niedrigere Kosten durch gezielte
    Selektionsmöglichkeiten
  • Optimale Kosten/Nutzen Relation
  • Verstärkerwirkung durch persönliche Ansprache
  • Geringere Auflagen durch Clustern
  • Budgetersparnis kann in telefonische Nachfassaktionen
    investiert werden
  • Mehrstufige Kampagnen möglich durch Kombination von Mail,
    Email. Fax und Telefon
  • Höhere Flexibilität

Seminar für Call-Center-Dienstleister
Speziell für Dienstleister oder Leute, die sich mit dem Thema
Call-Center auseinandersetzen, ist dieses Seminar am 16.01.02 in
Hanau unseres Kooperationspartner c-business aus Frankfurt gedacht.
Grundlagen der Prozesse, Organisation und Akquise werden thematisch
behandelt. Jeder Teilnehmer erhält ein Freiexemplar des Buches
„Call-Center extern “ des Referenten Jens Möller. Lesen Sie
die vollständigen Details sowie Anmeldemöglichkeiten
unter: http://www.grutzeck.de/service/seminar_c_business.htm

AG-V.I.P.: Bedeutung von „Infos über Datei“
Viele Kunden fragen, was die Informationen unter Menü DATEI
Befehl INFO ÜBER DATEI zu bedeuten haben.
NAME DER ADRESSDATEI:
Hier wird Ihnen PFAD und NAME der aktuellen Adressendatei
angezeigt.
GRÖßE DER DATEI IN BYTES:
Zeigt die physikalische Größe der aktuellen Datenbank
auf der Festplatte an. Beim Löschen von Datensätzen
bleibt die Größe identisch. Erst nach einer
Reorganisation der Datenbank über das Hilfsprogramm
DATEIREPARATUR (AGDBFIX.EXE) schrumpft die physikalische
Größe der Datenbank.
Auch eine neu angelegte Datenbank hat eine Größe von ca.
mind. 32 KB

ANZAHL DER ADRESSEN:
Gibt Auskunft über die tatsächlich vorhandenen
Adressen
ANZAHL DER DATENSÄTZE:
Anzahl der in der aktuellen Adressendatei vorhandenen
Datensätze. Auch beim Neuanlegen oder nach dem Löschen
aller Datensätze steht hier mindestens „2“, da auch
Informationen über den Aufbau der Datenbank
(Feldbeschreibungen usw.) in den Datensätzen gespeichert
werden.
Von daher ist klar, dass die ANZAHL DATENSÄTZE immer
größer ist als die ANZAHL DER ADRESSEN. Enthalten
Adressdatensätze zu viele Informationen, werden weitere
Informationen in einem zweiten physikalischen Datensatz angezeigt.
Nach außen dem Anwender in AG-V.I.P. aber nach wie vor als
nur ein Datensatz präsentiert.