Seite wählen

FRITZ & MACZIOL unterstützt
Unternehmen bei kunden- und prozessorientierter
IT-Ausrichtung

  • Verbesserte Effizienz, Qualität und
    Wirtschaftlichkeit
  • de-facto-Standard ITIL als Baustein
  • Aktuelle Referenzprojekte

Ulm, 6. März 2008. — Das Systemhaus FRITZ &
MACZIOL bietet im Rahmen des Unternehmensbereichs Services
kompetente Unterstützung bei der Einführung eines
effizienten IT Service Managements (ITSM). Damit tragen die Ulmer
den wachsenden Anforderungen an eine kunden- und prozessorientierte
Ausrichtung der Unternehmens-IT Rechnung. Strategisches Ziel ist
die Sicherstellung von qualifizierten, kosteneffektiven
IT-Dienstleistungen, die die Geschäftsprozesse wirkungsvoll
unterstützen. Für die erfolgreiche Realisierung setzt
FRITZ & MACZIOL auf den de-facto-Standard IT Infrastructure
Library (ITIL).

Noch sind die heutigen IT-Bereiche der meisten Unternehmen von
einer starken Technologieausrichtung geprägt.
Verantwortlichkeiten sind oft nicht eindeutig geklärt. Es
fehlt an Prozessbeschreibungen für die Aufgaben der IT und
klar formulierten Schnittstellen zwischen der IT und den Kunden. Um
wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen die IT-Abteilungen in
Zukunft verstärkt eine kunden- und prozessorientierte
Ausrichtung entwickeln.

Den Wandel der Informationstechnologie in Richtung Kunden- und
Serviceorientierung ermöglicht ein durchgängiges IT
Service Management (ITSM). ITSM bezeichnet die Gesamtheit der
notwendigen Maßnahmen und Methoden für eine
bestmögliche Unterstützung von Geschäftsprozessen
durch die IT-Organisation. FRITZ & MACZIOL bietet dafür
entsprechende Beratungs-leistungen. Seine umfassende Kompetenz in
diesem Bereich hat FRITZ & MACZIOL in aktuellen
Referenzprojekten bereits dokumentiert, unter anderem in der
Versicherungsbranche. Langjähriges Experten-Know-how und eine
an IT-Services und Prozessen für größtmögliche
Kundenorientierung ausgerichtete Denkweise sind die Basis
dafür.

Maßgeblich für ein erfolgreiches ITSM sind unter
anderem die Gewährleistung und Überwachung der
IT-Services anhand von Service Level Agreements. Effizienz,
Qualität und Wirtschaftlichkeit einer IT-Organisation werden
so kontinuierlich verbessert. Der hier bekannte de-facto-Standard
ist die IT Infrastructure Library (ITIL), ein Baustein zur
Optimierung des IT Service Managements.

„Mit IT Service Management via ITIL erzielen Unternehmen
einen hohen Nutzen. Sie erhalten unter anderem den Anforderungen
entsprechende IT-Dienstleistungen und erreichen damit eine
höhere Kundenzufriedenheit. Der Aufwand bei der Entwicklung
von Prozessen und Arbeitsanweisungen reduziert sich, während
sich die Produktivität erhöht. Als ausschlaggebender
Faktor für die Optimierung der Arbeitsabläufe erweist
sich dabei die Integration von Systems-Management-,
Asset-Management- und Service-Desk-Tools zu einem verlinkten
Configuration Management System. Es liefert sowohl die Datenbasis
für alle IT Service Management Prozesse als auch zur
verursachergerechten Leistungsverrechnung“, so Holger
Müller, Teamleiter IT Service Management bei FRITZ &
MACZIOL.

Hintergrundinformation:
FRITZ & MACZIOL ist das führende Haus für Software,
Systeme und Dienstleistungen in Deutschland, Österreich und
der Schweiz. Gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen INFOMA®
entwickelt und vertreibt FRITZ & MACZIOL Software- und
Systemlösungen für öffentliche Auftraggeber
(newsystem® kommunal), den Mittelstand und
Großunternehmen (Versandautomation VAS® und LAP für
die Schüttgutindustrie, FuM Groupware & Application Suite
auf Basis Lotus Notes und IBM WebSphere). Darüber hinaus
bietet das Unternehmen als IBM Premier Partner und Gewinner des
IBMExcellence Award 2007 seinen Kunden das gesamte Produktportfolio
der Hersteller IBM, Microsoft, VMware und CITRIX sowie umfassende
Dienstleistungen bei Consulting und Systemintegration. 1987
gegründet, betreuen FRITZ & MACZIOL : INFOMA® heute
mehr als 2.350 Kunden aus den Bereichen Kommune, Industrie, Handel,
Dienstleistung sowie Banken und Versicherungen. Mit derzeit 500
Mitarbeitern an 17 Standorten in Deutschland, Österreich und
der Schweiz erzielte die Unternehmensgruppe im Jahr 2007 einen
Gesamtumsatz von rund 170 Mio. Euro.

Weitere Informationen:www.fum.de