Seite wählen

FJH reduziert Verlust und verfügt wieder
über solide Finanzbasis

  • Umsatz 51,1 Mio. Euro (Vorjahr 67,7 Mio. Euro)
  • Konzernergebnis -2,0 Mio. Euro (Vorjahr -122,7 Mio. Euro)
  • Ergebnis je Aktie -0,21 Euro (Vorjahr -14,91 Euro)
  • Eigenkapital von +4,4 Mio. Euro (Vorjahr -9,7 Mio. Euro)

Der Aufsichtsrat des im Prime Standard notierten Beratungs- und
Softwarehauses FJH AG (ISIN DE0005130108) hat heute den
geprüften Konzernabschluss 2005 gebilligt. Danach konnte der
Konzern die im Sommer 2005 begonnene Sanierung weitestgehend
erfolgreich abschließen und wieder eine stabile
Eigenkapitalbasis aufbauen. Der Umsatz lag im abgelaufenen
Geschäftsjahr bei 51,1 Mio. Euro (2004: 67,6 Mio. Euro), die
Gesamtleistung bei 51,6 Mio. Euro (2004: 67,6 Mio. Euro). Das
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) konnte auf -3,7 Mio. Euro
(Vorjahr: -123,3 Mio. Euro) deutlich verbessert werden. Der
Konzernverlust wurde auf -2,0 Mio. Euro reduziert (Vorjahr: -122,7
Mio. Euro). Somit verblieb noch ein Verlust je Aktie von -0,21 Euro
(Vorjahr: -14,91 Euro).

Mit den im letzten Geschäftsjahr durchgeführten
Kapitalerhöhungen steht das Unternehmen jetzt wieder auf einer
soliden Finanzbasis. Ende 2005 verfügte die FJH auf
Konzernebene über ein Eigenkapital von +4,4 Mio. Euro, im
Vorjahr war hier noch ein negativer Wert von -9,7 Mio. Euro zu
verzeichnen gewesen. Mit der im März 2006 durchgeführten
Kapitalerhöhung hat sich das Eigenkapital um weitere 14,5 Mio.
Euro erhöht.

Den geprüften Konzernjahresabschluss wird die Gesellschaft
zur Bilanzpressekonferenz am 30. März 2006 in München
veröffentlichen.

Für das Jahr 2006 erwartet das Unternehmen einen
Umsatzanstieg auf rund 56 Mio. Euro und ein positives EBIT von rund
3 Mio. Euro. Der Jahresüberschuss soll bei 2 Mio. Euro liegen.
Ab dem zweiten Quartal und auf Jahressicht wird auch wieder mit
einem positiven Free Cashflow gerechnet.

Internet: www.fjh.com