Seite wählen

München, 9. Dezember 2008 – Das
auf die Versicherungsbranche spezialisierte Software- und
Beratungshaus FJA hat die Standardsoftware FJA Zulagenverwaltung
® um wichtige Funktionalitäten zu den Themen Wohn-Riester
und Anbieterwechsel erweitert.

So unterstützt das neue Release 3.1 der FJA
Zulagenverwaltung ® wesentliche Anforderungen aus dem
Eigenheimrentengesetz, wie die Führung eines
Wohnförderkontos. Mit dem Eigenheimrentengesetz, das die
Riester-Förderung auf selbstgenutztes Wohneigentum
(„Wohn-Riester“) ausdehnt, können Bausparkassen,
ebenso wie Versicherungen und Banken, mit staatlichen Zulagen
geförderte Produkte anbieten.

Die Erweiterungen zum Anbieterwechsel bieten maschinelle
Unterstützung der Prozesse Kapitalübernahme und
Kapitalübertragung, die beim Übergang eines
geförderten Vertrages zwischen unterschiedlichen Anbietern
vorgeschrieben sind.

Die FJA Zulagenverwaltung ® wickelt alle gesetzlich
vorgeschriebenen Prozesse zwischen Anbieter, Zentraler
Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) und
Zulageberechtigten automatisiert ab und ist für mehr als 50
Anbieter mit weit über 2.000.000 zulagefähigen
Altersvorsorgeverträgen im produktiven Einsatz.

Über FJA
Die FJA AG ist ein führendes Software- und Beratungshaus
für den Versicherungs- und Altersvorsorgemarkt. Unter dem
eingeführten Markennamen FJA bietet die FJA Gruppe eine breite
Palette an Standardsoftwarelösungen, die
Versicherungsunternehmen und Altersvorsorgeanbieter in allen
zentralen Geschäftsbereichen und Fragestellungen
unterstützen.

Neben einer starken Marktstellung in Deutschland ist die
Software von FJA weltweit für 26 Länder auf fünf
Kontinenten im Einsatz, darunter die USA und Australien ebenso wie
viele osteuropäische Länder. Jüngste Erfolge im
Ausbau des Auslandsgeschäfts konnten mit der Gewinnung
namhafter Kranken- und Sachversicherer als Kunden der US-Tochter
erzielt werden.

Zurzeit beschäftigt die FJA Gruppe mit Hauptsitz in
München und Standorten in Hamburg, Köln und Stuttgart
sowie Tochtergesellschaften in den USA, in der Schweiz,
Österreich und Slowenien über 450 Mitarbeiter.

Das Unternehmen wurde 1980 gegründet und ist seit Februar
2000 an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Im Januar
2003 wurde die FJA AG in den Prime Standard aufgenommen.

Weitere Informationen über: www.fja.com