Seite wählen

Ettlingen/Neutraubling, 31. Oktober 2003 – Die
270 Mitarbeiter der Otto Lehmann GmbH aus Neutraubling erhalten
eine neue ERP-Software (Enterprise Resource Planning): Bereits ab
Januar 2004 soll nach nur fünf Monaten Projektlaufzeit die
Komplettsoftware oxaion von der command ag implementiert sein.
Außerdem werden das vorhandene Zeiterfassungssystem von ADO
und die Lohn- und Gehaltsabrechnung von LOGA von P&I
integriert.

Die 3-Tier-Software von command verfügt über einen
eigenen Java-Application-Server, der es erlaubt, Fremdanwendungen
mittels Add-in-Technik einzubinden. In einem zweiten Projektschritt
ist geplant, auch die von der Firma Lehmann eigenentwickelte
Vertriebssoftware durch oxaion-CRM abzulösen.

Überzeugt haben den Hersteller von Bau- und
Bedachungsartikeln (Rinnenhaken, Rohrschellen, Metall-Dachfenster,
Schneefangsysteme, Sicherheitsdachhaken, Sicherheitslaufroste und
Befestigungen) vor allem die Produktionsplanung- und -steuerung
(PPS) wie auch die integrierte Kostenrechnung der command-Software.
Wichtig sei zudem die einheitliche Datenhaltung und
größere Transparenz, die das integrierte ERP-System
bietet.

Hintergrund:
Die Otto Lehmann GmbH in Neutraubling ist auf Bedachungsartikel
spezialisiert. Produziert werden für die Dachentwässerung
Rinnenhaken und Rohrschellen, weiter Metall-Dachfenster,
Schneefanggitter und das entsprechende Zubehör,
Sicherheitsdachhaken, Sicherheitslaufroste und deren Befestigungen.
Außerdem werden verschiedenste Stahlprodukte wie z.B.
Fahrzeugteile, Bauschlosserwaren, Gerüste und
Brückengeländer im Lohnauftrag feuerverzinkt und somit
vor Korrosion geschützt. Die Qualität und Langlebigkeit
der Produkte wird durch ein hochentwickeltes Verzinkungsverfahren
sichergestellt. Das Unternehmen beschäftigt rund 270
Mitarbeiter, verarbeitet jährlich ca. 11 000 Tonnen Rohstoffe
und ist mit zwei Handelsvertretungen in Homburg und Beckum auch
überregional vertreten.
(www.otto-lehmann-gmbh.de)

Das Ettlinger Softwarehaus command ag beschäftigt inklusive
der Niederlassungen in Düsseldorf, Hamburg und Berlin derzeit
220 Mitarbeiter und gehört mit ihrem Produkt oxaion zu den
führenden deutschen Anbietern von ERP-Lösungen auf dem
IBM eServer iSeries. oxaion verfügt über eine
durchgängige 3-Tier-Architektur. Das Kernstück bildet ein
eigener Java-Application-Server mit Java Enterprise Technology
(JET). Der Application-Server fasst die Layout-Darstellung
(Presentation-Layer), die Business-Logik (Application Layer), den
Datenaustausch über XML-Datenströme und die Funktion
eines EAI-Servers (Enterprise Application Integration) zusammen.
Fremdanwendungen wie auch Partnerprodukte lassen sich mittels
Add-In-Technik integrieren und sehr einfach in die
Oxaion-Oberfläche einfügen.
Mit ihrer Business Software oxaion richtet sich command an
mittelständische Unternehmen in Industrie und
Großhandel. Dazu gehören Variantenfertiger wie
Maschinen- und Apparatebauer, Möbelhersteller, Projektierer
wie der Anlagenbau und Teile der Bauindustrie sowie der
serviceorientierte Großhandel, einschließlich
Distributoren. oxaion besteht aus einem kompletten Rechnungswesen,
Warenwirtschaft und PPS sowie Modulen für Data-Warehouse,
Microsoft-Integration, Projektmanagement, E-Commerce, SCM,
Variantenfertigung, Zoll, Versandoptimierung und Personalwesen.
Im Geschäftsjahr 2002/03 (Ende: 30.04.2003) konnte command
einen Umsatz von 25,9 Mio. Euro erzielen. (www.oxaion.de)