Seite wählen

Dortmund, Mai 2001. Mit einer deutlichen
Umsatzsteigerung von 34 Prozent auf 13,7 Millionen Mark* bei einem
Verlust von 0,79 Millionen Mark vor Steuern beschließt
SuperOffice ASA das erste Quartal 2001. Alle europäischen
Niederlassungen behaupteten sich dabei in der Gewinnzone, darunter
auch die deutsche Niederlassung mit einem Quartals-Umsatz von 1,2
Millionen Mark. Mit diesem positiven Ergebnis hebt sich SuperOffice
deutlich vom Negativtrend der Branche ab. Die ersten drei Monate
des Geschäftsjahres waren bei dem international agierenden
Anbieter von CRM- und Portal-Lösungen insbesondere
gekennzeichnet durch Maßnahmen zur Kostenreduzierung und die
abschließende Integration übernommener Unternehmen.
Darüber hinaus stand die intensive Vermarktung von SuperOffice
CRM5, der seit Ende 2000 verfügbaren neuen Version der
Business Software für das Management von Kundenbeziehungen,
sowie die Entwicklung alternativer Vertriebsmodelle für das
SuperOffice Corporate Portal, einer ebenfalls neu entwickelten
Plattform zum komfortablen Aufbau interaktiver Informationsportale
in Unternehmen, im Mittelpunkt der Aktivitäten.
(* alle Angaben entsprechen dem Wechselkurs 1 Mark = 4,03
norwegische Kronen)

Die Umsatzbilanz des Quartals im Detail
Mit dem Quartalsbericht in 2001 wurde erstmals eine getrennte
Auswertung von Umsätzen realisiert. Das Ergebnis stellt sich
demnach wie folgt dar:

  • Lizenz-Umsätze gesamt: 5,3 Millionen Mark
    – davon direkt umgesetzt: 4,1 Millionen Mark – davon indirekt
    umgesetzt: 1,2 Millionen Mark
  • Wartung: 3,5 Millionen Mark
  • Service (Consulting/Training): 4,0 Millionen Mark
  • Sonstige Umsätze: 0,9 Millionen Mark

Aus internationaler Sicht erwiesen sich die Landesgesellschaften in
Norwegen und Schweden traditionell als die umsatzstärksten.
Auch das Geschäft außerhalb Skandinaviens zeigt ein
deutliches Wachstum. In Deutschland lag dies nach der Integration
mit CAB ca. 10 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahres, das
bei CAB noch stark durch das ACT!-Geschäft geprägt war.

Erstmals alle Europa-Niederlassungen mit Gewinn
Erstmals in der SuperOffice-Unternehmensgeschichte erzielten alle
europäischen Niederlassungen einen Gewinn vor Steuern, der mit
1,5 Millionen Mark in Norwegen am höchsten lag. Aber auch die
Gesellschaften in Benelux, Dänemark und Deutschland erreichten
mit Gewinnen von bis zu einer viertel Million Mark respektable
Ergebnisse. Für das Agieren auf dem britischen Markt hat sich
die Ende 2000 erfolgte Auflösung der zuletzt mit Verlust
agierenden UK-Niederlassung positiv ausgewirkt. Die
Übertragung des Geschäftes auf den neuen Distributor pwr
generation.net Ltd. ergab bereits im ersten Quartal 2001 einen
Gewinn vor Steuern von 0,12 Millionen Mark. Ein durchwachsenes
Ergebnis ist für Japan zu bilanzieren, wo die neu
eröffnete SuperOffice-Niederlassung einen Verlust von 0,42
Millionen Mark vorweist, die via Lizenzvertrag agierende Sharp
Systems Products Co. Ltd. aber mit SuperOffice-Produkten einen
leichten Gewinn verbucht.

Entwicklung von Lizenzverkauf und Kundenzahlen
Im Verlauf des ersten Quartals 2001 wurden weltweit 412 neue
Unternehmen für den Einsatz von SuperOffice-Lösungen
gewonnen. Diese orderten insgesamt 6.376 neue Lizenzen und damit
1.996 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Tendenz zu
Projekten mit höherer Lizenzanzahl hält damit weiter an.
Ungeachtet dessen liegt der Kunden-Schwerpunkt weiter auf der
Gruppe der Small and Medium Enterprises mit 20 bis 200 Lizenzen im
Einsatz. Hier ist der Anbieter von CRM-Lösungen international
besonders stark positioniert.

SuperOffice CRM 5 stößt auf positive
Resonanz

Das im Dezember letzten Jahres ausgelieferte neue SuperOffice
CRM5-System stößt bei den Kunden auf durchweg positive
Resonanz. Bis einschließlich März 2001 hatten bereits
1.100 Bestandskunden ihr Upgrade in einem Umfang von 13.500
Lizenzen realisiert. Die vollkommen neu entwickelte Lösung
für das Kundenbeziehungsmanagement ruft aber auch bei
Neukunden und Vertriebspartnern großes Interesse hervor.
Insbesondere das integrierte CRM5 Developer Kit stellt für
Reseller und Implementierungspartner eine attraktive
Möglichkeit zur Entwicklung von eigenständigen
Lösungen zum optimalen Nutzen ihrer Kunden dar. Dank der
deutlich gewachsenen Fülle an Funktionalitäten sowie der
nahezu uneingeschränkten Flexibilität und Skalierbarkeit
rückt SuperOffice CRM5 zudem in den Fokus von Analysten wie
der Gartner Group und der Aberdeen Group.

Ausblick
Trotz guten Starts hält sich das SuperOffice-Management
angesichts des allgemein schwierigen Marktumfeldes für CRM-
und Portal-Lösungen mit überschwänglichen Prognosen
für das Geschäftsjahr 2001 zurück. Ingesamt wird mit
einem Umsatzwachstum von weniger als 30 Prozent, bei den Gewinnen
von einem positiven Ergebnis ausgegangen. Beschlossen wurden
weitere Kostenreduzierungen, um die Profitabilität generell zu
erhöhen; davon betroffen sind auch die Aufwendungen für
Produktentwicklung und Marketing.

Hintergrundinformationen
SuperOffice ASA wurde 1990 in Oslo, Norwegen, gegründet und
besitzt heute hundertprozentige Tochtergesellschaften in Norwegen,
Schweden, Dänemark, den Niederlanden, Deutschland sowie
Distributoren in USA, Japan, Großbritannien, Spanien und
Tschechien. Seit 1997 ist SuperOffice an der Börse in Oslo
notiert. Das Unternehmen beschäftigt ca. 270 Mitarbeiter in
Europa und betreut über 22.000 Unternehmenskunden. Die
SuperOffice GmbH mit Sitz in Dortmund wurde 1994 als
Vertriebsgesellschaft der norwegischen SuperOffice ASA
gegründet. Derzeit beschäftigt das Unternehmen 23
Mitarbeiter und betreut über 900 Kunden in Deutschland,
Österreich und der Schweiz. Die SuperOffice CRM-Produkte
zeichnen sich nach Einschätzung von Kennern des CRM-Marktes
und Software-Experten insbesondere durch ein umfassendes
Funktionalitätsspektrum sowie eine einfache Bedienung aus. Sie
sind ideal geeignet für Organisationen mit 15 bis 250
Mitarbeitern im Kundenkontakt und gewährleisten neben einem
sehr guten Preis-/ Leistungsverhältnis eine kurze
Implementierungszeit.

Weitere Informationen: http://www.superoffice.com