Seite wählen

Los Angeles/München, 23. September 2003.
Oracle Corporation (Nasdaq: ORCL), der weltgrößte
Anbieter von Unternehmens-Software, kündigte im Rahmen der
Online Learning Conference in Los Angeles jetzt erweiterte
Funktionalitäten und Kompatibilität der Web Services
für Oracle iLearning an. Die umfassende Lösung
unterstützt Unternehmen bei der Verwaltung, Bereitstellung und
Verfolgung von Trainingsprogrammen – sowohl online, als auch bei
Klassenraumkursen. Der neue automatisierte Austauschdienst senkt
die Kosten von Lernprogrammen, da alte Lernsoftware problemlos
ersetzt oder aktualisiert werden kann und die Integration zwischen
Oracle iLearning und jedem beliebigen Human-Ressource(HR)-System
vereinfacht wird.

Oracle iLearning erfüllt alle wichtigen Datenstandards,
einschließlich XML und SCORM, die unkompliziert Daten
zwischen mehreren HR-Systemen transferieren. So konnten Unternehmen
wie beispielsweise General Physics die Kosten erheblich senken,
indem sie erweiterte Trainingsprogramme mit wertvollen
Informationen aus Altsystemen integriert haben.

„Wir hatten administrative Daten und mehr als 1.000
Unterrichtseinheiten auf alten Servern gespeichert, die wir ganz
einfach in Oracle iLearning integriert haben. So konnten wir ein
einziges Online-Trainingsportal für mehr als 40
Energieversorgungsunternehmen in den USA bereit stellen“, sagte Kim
Stewart, Applications Manager bei General Physics Corporation (GP),
einer Tochtergesellschaft von GP Strategies Corporation (NYSE:
GPX). „Die Funktionalitäten von Oracle in Sachen Datenimport
haben den Prozess einfach und kostengünstig gemacht und zudem
sicher gestellt, dass wir keine kritischen Informationen
verlieren.“

Dank der Interoperabilität von Oracle unterstützen die
Lernwerkzeuge und Features Trainingsinhalte in nahezu jedem Format.
Beispielsweise können Kunden, die für den neuesten Media
Player von Oracle iLearning Trainingsprogramme entwickelt haben,
unterschiedliche Formate wie beispielsweise HTML, Flash, PowerPoint
nutzen, damit die Programme entsprechend den Unternehmens-Vorgaben
dargestellt werden und ablaufen.

„Da Oracle offene Standards unterstützt können
Unternehmen Lernumgebungen entwickeln, indem Lerninhalte,
Aufzeichnungen der Mitarbeiter und andere Altdaten nahtlos zusammen
geführt werden“, sagte Chris Pirie, Vice President of
Marketing für Oracle iLearning. „Weil unsere Lernsoftware
unabhängig vom Inhalt ist, können sich Unternehmen ganz
auf die Erstellung hochwertiger Trainingsprogramme konzentrieren –
und nicht darauf, wie sie diese in ihr System integrieren.“

Darüber hinaus hat Oracle kürzlich das sogenannte
„Content Conformance Lab“ ins Leben gerufen, mit dem Entwickler und
Anbieter von Lerninhalten die Kompatibilität ihrer Inhalte mit
Oracle iLearning testen, pflegen und demonstrieren können. Das
Content Conformance Lab stellt Oracle iLearning-Kunden eine breite
Auswahl qualitativ hochwertiger Inhalte von großen
Katalog-Anbietern und auch von Anbietern maßgeschneiderter
Lösungen bereit.

Oracle iLearning lässt sich problemlos in bestehende
Human-Ressource-Software integrieren, so dass Organisationen die
Trainingsaktivitäten mit der Mitarbeiterverwaltung verbinden
können. Es ist möglich, die persönliche Entwicklung
der einzelnen Mitarbeiter zu verfolgen, den gesamten
Trainingszyklus von Anfang bis Ende zu verwalten sowie zu
evaluieren, inwieweit sich die Trainingsinvestitionen in
Mitarbeiter, Kunden und Partner bezahlt machen.