Seite wählen

Aus einer aktuellen Studie von RM Consult geht
hervor, dass Firmen von R/3 verstärkt nach SAP ERP migrieren
werden. R/3 4.7 spielt in der Migrationsstrategie kaum noch eine
Rolle. Doch nur wenige Unternehmen betreiben das aktuelle
ERP-Produkt als Haupt-Release in ihrer SAP-Umgebung, sondern
verwenden daneben Altsysteme des Herstellers. R/3 wird bei Firmen
noch lange anzutreffen sein.

Noch immer ist R/3 das meistgenutzte Produkt der SAP-Kunden.
Vermehrt modernisieren die Anwender ihre Systeme. Welche Releases
Unternehmen derzeit nutzen und wohin sie – wenn überhaupt –
migrieren wollen, untersucht das Marktforschungsunternehmen RM
Consult aus Münster in regelmäßigen Umfragen („Raad
Marktforschung“). Der aktuellen Erhebung zufolge liegt der Anteil
der R/3-Releases 4.6C und älter zurzeit bei 48 Prozent. Im
Jahr 2006 entfielen noch 62 Prozent auf diese SAP-Altprodukte. Von
den unlängst befragten 4392 Firmen gaben 21 Prozent an,
bereits ERP 6.0 zu verwenden und neun Prozent den Vorgänger
ERP 5.0. Etwa 45 Prozent der Firmen betreiben R/3 in Version 4.7
(R/3 Enterprise), dem letzten R/3-Release. Allerdings verfügen
viele Unternehmen über mehrere Softwaresysteme von SAP, die
unterschiedliche Release-Stände aufweisen. Nur bei 12 von 100
Firmen ist SAP ERP das alleinige Haupt-Release, daneben laufen
mitunter Business-Applikationen auf älteren Versionen.

Weiter lesen unter:www.computerwoche.de/knowledge_center/enterprise_resource_planning/523671/?NLC-Newsletter&