Seite wählen

Die Gewinnung von Neukunden ist um ein Vielfaches teurer als die Kundenbindung. CRM – oder Customer Relationship Management – umfasst sämtliche Maßnahmen zur Vertiefung der Kundenpflege. Dazu gehört in erster Linie die effektive Verwaltung umfangreicher Kundendaten. Mithilfe eines web-basierten Kundenmanagementsystems können gezielt Marketingaktivitäten geplant und Serviceaufgaben bearbeitet werden.

Durchdachte CRM Software hilft, den Vertrieb zu optimieren und Kosten zu sparen.
 
 
Neue CRM-Systeme sind dabei nicht allein auf Datenerfassung und Projektplanung beschränkt. Professionelles Ressourcenmanagement und Projektcontrolling kann nur dann erfolgreich sein, wenn sich die Unternehmen den Entwicklungen der Moderne stellen. Zu diesen rasanten Entwicklungen zählt der Bereich Social Media.

Durch Add-Ons lassen sich bestehende CRM-Anwendungen beliebig erweitern und an die jeweilige Firmenstruktur anpassen. Die sozialen Netzwerke – von Facebook über Twitter bis zu Youtube und dem eigenen Blog – werden in puncto Kundenbindung und Resonanzen immer wichtiger. Mit dem leicht in die bestehende Benutzeroberfläche zu implementierenden Modul versetzen sich moderne Unternehmen in die Lage, auf Kundenfeedbacks zu reagieren oder Kampagnen der Konkurrenz zu beobachten.

Anhand einer Grafik lassen sich hinsichtlich Social Media Aktivitäten die Entwicklungen der letzten Monate und Jahre verfolgen. So hat man ältere und aktuelle Kampagnen immer im Überblick, denn sämtliche Posts und Kurvenverläufe können in einem Fenster – dem Social Media Report – abgerufen werden. Die direkte Reaktion auf die Beiträge erhöht zum einen die Kundenzufriedenheit und zum anderen die Produktivität und Effektivität im Vertrieb.
 


Durch CRM on Demand können sich Unternehmen ihr maßgeschneidertes Kundenmanagement individuell zusammenstellen. CRM-Lösungen, die von den Anbietern gehostet sowie ständig weiterentwickelt und gewartet werden, reduzieren zudem die Belastung der IT-Abteilungen und sparen daher wertvolle Ressourcen. Viel Zeit spart außerdem das Einarbeiten der Mitarbeiter, die sich dank vertrauter Funktionen und Benutzeroberflächen sofort zurechtfinden. Dazu zählen unter anderem Module, die es erlauben, das Telefon-System mit der CRM-Software zu verbinden.

Diese Maßnahme gewährleistet beispielsweise das Anlegen eines neuen Kunden, wenn die eingehende Rufnummer im CRM-System nicht gefunden werden sollte. Darüber hinaus speichert die Historie Informationen über Telefonate, weshalb eine neue Kundendatei auch noch nachträglich erstellt werden kann.
 
Ein Kalender ermöglicht die Anzeige sämtlicher Aktivitäten eines Teams. So hat ein Abteilungsleiter die Pläne seiner Mitarbeiter schnell zur Hand, was die weitere Koordinierung erleichtert. Die Entwicklungen zeigen: Mithilfe von CRM on Demand wird kunden- und teamorientiertes Arbeiten in der Zukunft noch effektiver sein.

Quelle:www.salesbusiness.de