Seite wählen

cormeta überwindet Vertriebsgrenzen

  • Vertriebsoptimierung mit SAP CRM – Innovatives
    Einführungsprojekt bei Erdgas Südbayern
  • Automatisierte Gasbilanzierung und Datenversand in Alocat
    5.0
  • Anbindung von Wirtschaftsauskunfteien an die
    Unternehmenssoftware

Ettlingen, 22. Dezember 2008 – Wie können
Versorgungsunternehmen mittels IT ihre Vertriebsgrenzen
überwinden? Diese Frage rückt die cormeta ag in den
Mittelpunkt ihres Auftritts auf der E-world energy & water vom
10. bis 12. Februar 2009 in Essen. Das Ettlinger Softwarehaus zeigt
mit der Lösung SAP CRM mit Web-UI und deren nahtloser
Verknüpfung mit SAP IS-U einen machbaren Weg zur Gewinnung von
Neukunden auf. Wie erstellt man Angebote für Energielieferung,
wenn in einem Neubaugebiet nur die Flurstücknummer bekannt
ist? Wie bleibt die Zuordnung erhalten, wenn Straßennamen
bekannt werden? Was passiert, wenn auf einem Flurstück
plötzlich mehrere Anschlussobjekte geplant werden? Antworten
darauf, die zudem Unbundling-konform sind, liefert die cormeta ag
mit SAP CRM. Besonders für Versorger, die ihren aktiven
Vertrieb optimieren wollen, ist SAP CRM das ideale Werkzeug
für einen strukturierten Vertriebsprozess. Derzeit führt
die cormeta ag SAP CRM 2007 bei der Erdgas Südbayern GmbH
(ESB) in München ein. Damit ist ESB einer der ersten
Energieversorger, die mit der neuesten Version dieser Software
einschließlich innovativer Web-UI-Oberfläche arbeiten
werden.

Alocat 5.0 bereits berücksichtigt

Weitere Neuheiten der cormeta auf der E-world betreffen GPKE,
GeLi, Datenaustausch, Gasbilanzierung und Debitorenmanagement. Dazu
gehört die selbstentwickelte Lösung zum standardisierten
Datenaustausch, wie er von Bundesnetzagentur (BNA) und
Kooperationsvereinbarung (KoV III) gefordert wird. Kernstück
ist ein Edifact-fähiger XI-Server, der jeden Nachrichtentyp
erkennt, konvertiert und automatisch Nachfolgeprozesse
anstößt, beispielsweise den Versand von Netznutzungs-
und Verbrauchsabrechnungen. Ein Vorteil dieser Lösung besteht
darin, dass sie auch die Edifact-Formate berücksichtigt, die
erst ab 1. April 2009 verbindlich werden. Sie ist
mehrmandantenfähig, unabhängig von der Entwicklung des
IDEX-XI-Contents der SAP und ermöglicht auch den Empfang und
Versand von Nachrichten im Zip-Format.

Speziell für Gasversorger hat cormeta außerdem eine
Lösung zur automatisierten Bilanzierung entwickelt: Die
tägliche und untertägige Bilanzierung der
leistungsgemessenen Kunden mit anschließendem Datenversand im
Format Alocat 5.0 erfolgt im Batchlauf; für die
nichtleistungsgemessenen Verbraucher werden die
Standardlastprofile, basierend auf den aktuellen Temperaturdaten,
erzeugt und ebenfalls automatisch im Alocat-Format versendet. Ein
SAP EDM ist dafür nicht zwingend erforderlich: Unternehmen,
die im Energiedatenmanagement mit coregas@edm arbeiten, können
ebenfalls die cormeta-Lösung einsetzen.

Ebenfalls neu im cormeta-Portfolio sind zwei Lösungen
für den Versand und Empfang der Zuordnungslisten aus bzw. nach
SAP IS-U. Ein Business-Warehouse-System ist dafür nicht
notwendig. Beim Empfang werden die ankommenden Daten automatisch
mit den vorhandenen Stammdaten abgeglichen und übersichtlich
in Tabellenform aufbereitet. Bei Abweichungen erzeugt und versendet
das System entsprechende Korrekturlisten.

Anbindung von Wirtschaftsauskunfteien

Passend zur aktuellen Finanzkrise rückt die cormeta zudem
das Thema Debitorenmanagement in den Mittelpunkt ihres
Messeauftritts. Mit SCHUFAB2Bsprint haben die Ettlinger ein Modul
entwickelt, mit dem sich nun auch Bonitätsauskünfte der
Schufa online abrufen und zur Kundenbewertung in die
Unternehmenssoftware übernehmen lassen. Mit CREFOsprint online
für die Creditreform hat cormeta ein ähnliches Add-On
bereits seit Jahren erfolgreich auf dem Markt. Demnächst soll
es für weitere nationale und internationale Auskunfteien
solche Module geben.

Besonders aktuell im Bereich Debitorenmanagement ist
TRIMAHNsprint, ein von cormeta und dem Partner Trigon Data
entwickeltes Softwarepaket zur Automatisierung des gerichtlichen
Mahnverfahrens. Dieses muss ab 2009 ausschließlich
elektronisch abgewickelt werden.

„Mit unseren pragmatischen Lösungen ermöglichen wir
auch kleinen und mittelgroßen Unternehmen der
Versorgungswirtschaft sowie Rechenzentren den leichten Einstieg in
die SAP-Welt“, erläutert cormeta-Bereichsleiter Klaus
Nitschke. „Wir unterstützen sie bei der Umsetzung aktueller
Auflagen und treiben Zukunftsthemen aktiv voran. Da wir selbst ein
mittelständisches Unternehmen sind, sprechen wir dieselbe
Sprache und legen großen Wert auf eine persönliche
Betreuung.“

cormeta auf der E-world energy & water vom 10. bis 12.
Februar 2009 in Essen (Halle 3, Stand 322)

Hintergrund:

Als SAP Channel Partner bietet die cormeta ag eigen entwickelte
und in der Praxis erprobte SAP Business All-in-One-Lösungen
für den technischen (Groß-)Handel, Kfz-Teile- und
Reifenhandel (TRADEsprint), die Nahrungsmittelindustrie
(FOODsprint), die pharmazeutische Industrie (PHARMAsprint), die
Kosmetikindustrie/-handel (BEAUTYsprint), die Textilwirtschaft
(FASHIONsprint) sowie die Versorgungswirtschaft (VUsprint basierend
auf SAP Utilities) an. Die cormeta ag – ISO 9001 zertifiziert – ist
mit ihren integrierten Lösungen, innovativen Produkten und
umfangreichen Serviceangeboten seit fast 15 Jahren auf
mittelständische Kunden spezialisiert.

Daneben stehen für SAP-Anwender die Add-Ons KVsprint,
ABSsprint, CREFOsprint, CGsprint und TRIMAHNsprint für ein
integriertes Debitoren-/ Kreditorenmanagement zur Verfügung.
Die Module unterstützen die Qualifizierung von Debitoren, das
Management von Kreditversicherungen, die Abwicklung von
Inkassoverfahren, die Verwaltung verkaufter Forderungen sowie das
gerichtliche Mahnverfahren.

Die cormeta ag ist ein Unternehmen der command Gruppe mit Sitz
in Ettlingen. cormeta beschäftigt am Hauptsitz und in den
Niederlassungen Berlin und Hamburg 103 Mitarbeiter. Im
Geschäftsjahr 07/08 (Ende 30.04.2008) konnte die cormeta einen
Umsatz von 18,4 Millionen Euro erzielen.

www.cormeta.de