Seite wählen

Petersberg, 13. November 2000 – Nach einem
schwachen dritten Quartal beläuft sich der Umsatz der
Gesellschaft per 30.09.2000 auf 8,8 Mio. Euro. Von diesem Stand aus
sieht die Gesellschaft das Erreichen der Planungen von 17,5 Mio.
Euro bis Jahresende als nicht realistisch an und geht nunmehr von
einem Umsatz von rund 10 Mio. Euro aus. Zeitliche Verschiebungen
bei der Einführung neuer Technologien wie WAP oder
schleppender Verlauf in der Migration bei Lotus Domino R5 und damit
verschobene Investitionen auf Kundenseite führten unter
anderem zu deutlich niedrigeren Umsatzanteilen neuer
Produktversionen als ursprünglich erwartet.

Die Korrektur im Umsatz bedingt eine nicht
liquiditätswirksame Anpassung von Beteiligungsansätzen
sowie den Bilanzpositionen aktivierte latente Steuern und
aktivierte Aufwendungen für Eigenentwicklungen zum 30.09.2000
in Höhe von insgesamt rund 2,6 Mio. Euro. Daraus ergibt sich
ein Jahresfehlbetrag per 30.09.2000 nach IAS in Höhe von -9,4
Mio. Euro, bereinigt nach DVFA sind es -7,6 Mio. Euro. Der
Zahlungsmittelbestand des Konzerns beträgt zum Stichtag 22,6
Mio. Euro.

Zum Jahresende erwartet die Gesellschaft einen
Gesamtjahresfehlbetrag nach IAS in Höhe von rund -15 Mio.
Euro. Neben Aufwendungen für Restrukturierungsmaßnahmen
sowie Aufwendungen in Zusammenhang mit der Kapitalbeschaffung sind
hierin einmalige Aufwendungen resultierend aus der oben genannten
Neubewertung in Höhe von insgesamt 6,1 Mio. Euro
enthalten.

Der Vorstand geht davon aus, dass im Rahmen dieser
Einschätzung zum Jahresende alle bis heute bekannten Risiken
abgedeckt sind.

Informationen zur IntraWare AG:
Die IntraWare AG entwickelt seit 1994 zukunftsfähige
Standardlösungen, um das gesamte Wissen eines Unternehmens
transparent und nutzbar zu gestalten. Mit den auf Lotus Notes und
Microsoft basierenden Produktlinien können Unternehmen jeder
Größe und Branche, alle unstrukturierten Daten
systematisch erfassen, darstellen und auswerten, um somit die
Geschäftsabläufe effizienter zu gestalten. Dies
bezeichnet die IntraWare AG als „e-management“. Mit den
einzelnen Lösungen werden die Lösungsbereiche Customer
Relationship Management (CRM), e-business und Knowledge Management
abgedeckt. Neben Beratungs-, Wartungs- und Schulungsleistungen
bietet die IntraWare AG auch den entsprechenden Support an.

Zur IntraWare AG Unternehmensgruppe zählen bislang sieben
Unternehmen mit insgesamt 200 Mitarbeitern. Der Vertrieb der
Produktlinien wird durch ein Netz von 60 Systempartnern
organisiert. Bis heute wurden über 160.000 Produktlizenzen
verkauft. 1999 erzielte die IntraWare AG einen Umsatz von rund 21
Mio. DM. Unter anderem setzen die folgenden Unternehmen die
Lösungen der IntraWare AG ein: CargoLifter AG, Degussa
Hüls AG, Dr. August Oetker Nahrungsmittel, Freiberger
Brauhaus, Papierfabrik Schoellershammer, TNT Logistics, Toshiba
Europe und Viessmann Heiztechnik sowie über 100
Kreissparkassen.