Seite wählen

Radolfzell, –  Von der einstigen mechanischen Reparaturwerkstatt für Fahrräder, Motorräder und Nähmaschinen zum digitalen Pionier: Das ist Balluff. Ein mittelständisches Unternehmen, seit vier Generationen familiengeführt, das zu einem führenden Global Player im Bereich Automatisierungslösungen gewachsen ist. Für das Unternehmen gab es einige Gründe, auch intern im Vertrieb auf eine Cloud-basierte IT-Lösung umzusteigen. Mit SAP. Und mit Sybit.

Daten sind das Gold des 21. Jahrhunderts. Die Herausforderung: die vielen Informationen intelligent miteinander zu verknüpfen und auszuwerten. Dabei ist die Situation in vielen Unternehmen ähnlich wie bei Balluff: Das Altsystem, in diesem Fall das SAP CRM On-premise, ist über die Jahre gewachsen, die Features fragmentiert. Je größer das Unternehmen wird, desto größer ist die Gefahr, dass einzelne Gesellschaften das System lokal weiterentwickeln und Daten lokal speichern. Für Balluff war klar: Der Umstieg auf ein zentralisiertes System in der Cloud sollte der Anstoß sein, die Datengrundlagen zu analysieren, die Datenqualität zu erhöhen und für eine transparente und konsistente Verwendung zu sorgen. Schließlich sind gut gepflegte, zentrale Stammdaten die Grundlage für ein aussagefähiges Reporting – und für zukunftsfähige Unternehmensentscheidungen.

Weitere Gründe für Balluff, auf die SAP Sales Cloud zu setzen:

Modernes User-Design statt Excel

Daten sind also Gold wert. Damit diese Daten auch gepflegt werden, ist die User Experience entscheidend. Waren Daten vorher Silo-artig verteilt – etwa über verschiedene Excel-Tabellen – bietet die SAP Sales Cloud bei Balluff im Vertrieb, Produktmanagement sowie im Business Development ein zentrales System mit intuitiver Benutzerführung und modernstem User-Design.

Weniger Kosten, mehr Flexibilität

Nein, zum Schnäppchenpreis gibt es eine flexible Cloud-Lösung nicht. Aber für einen nachhaltigen Preis. So war auch die mittelfristige Kostenreduzierung ein Grund für Balluff, auf die SAP Sales Cloud umzusteigen.

Schneller Rollout in neue Niederlassungen

Nur drei Monate nach dem Go-Live in Österreich startete bei Balluff der globale Rollout. Mit agiler Projektmethodik, dem Train-the-Trainer-Konzept und einer intensiven Betreuung durch die Sybit direkt nach den Go-Lives.

Immer State of the art

Waren vorher für Balluff neue Features und Funktionen mit relativ hohem Aufwand verbunden und Release-Updates und Patches unregelmäßig, bietet die SAP Sales Cloud regelmäßige Software- und Sicherheits-Updates in dreimonatigen Release-Zyklen.

„Unsere Anforderungen waren stellenweise sehr komplex“, sagt Oliver Reichardt, Head of Sales Application Management bei Balluff. „Ein Großteil unserer Kunden agiert international. Unsere Aufgabe ist es daher, unsere Kunden weltweit optimal zu betreuen und ihnen die einheitlich hohe Balluff-Qualität zu bieten: in unseren Produkten und genauso in unserer Beratung und im Service. Diese Verlässlichkeit zeichnet für uns eine gute Partnerschaft aus. Ein CRM System unterstützt diese Art der Zusammenarbeit. Wir greifen aktuelle Problemstellungen auf, aber auch Zukunftsthemen. Durch die digitale Vernetzung unserer Vertriebs- und Servicekollegen können wir die Aufgabenstellungen unserer Kunden, weltweit noch besser bearbeiten und Partner für sie sein.“

Die ganze Erfolgsgeschichte, inklusive umfassendem Interview mit Oliver Reichardt, finden Sie unter https://www.sybit.de/downloads/smarte-fabrik-smarter-vertrieb-warum-balluff-auf-die-sap-sales-cloud-setzt

 

 

Quelle:www.pressebox.de