Seite wählen

Das Marktumfeld für Energieversorger wird
zusehends rauer – die regulatorischen Anforderungen wachsen,
der Kostendruck steigt stetig und die Wechselbereitschaft der
Endkunden nimmt rasant zu: 23 Millionen neue Stromverträge,
davon 7,1 Millionen mit einem neuen Anbieter in den vergangenen
zehn Jahren. Beim Kampf um Kunden gewinnt dabei die Bindung von
wechselgefährdeten Bestandskunden neben der Akquisition von
Neukunden zunehmend an Bedeutung. Voraussetzung dafür ist ein
professionelles und effizientes Kundenbeziehungsmanagement.
Gleichzeitig müssen die Stadtwerke ihre
Wertschöpfungstiefe verringern, um den Kapitaleinsatz zu
optimieren und Kosten zu reduzieren. Neben Kooperationen mit
anderen Stadtwerken oder Regionalversorgern ist hier die Einbindung
von externen Dienstleistern eine hilfreiche Alternative.

Die Deutsche Post ist mit ihren Branchenlösungen für
Ablesung und Kundenkontaktmanagement ein erfahrener
Kommunikationsdienstleister der Energiewirtschaft, dem
deutschlandweit bereits mehr als 100 Versorger vertrauen. Auf der
E-world energy & water 2009 präsentiert der Bonner Konzern
seine Antworten auf die aktuellen Herausforderungen im Bereich des
Kundenbeziehungsmanagements.

So lässt sich die Kundenfluktuation nur durch eine
langfristige und nachhaltige Kundenbindung eindämmen. Dazu
bedarf es einer Backoffice-Organisation, die in der Lage ist,
schnellstmöglich auf Kundenanfragen, Beschwerden oder
Kündigungen adäquat zu reagieren.

Für die Bewältigung dieser logistischen
Herausforderungen bietet die Deutsche Post branchenspezifische
Lösungen zur Digitalisierung der Eingangspost, zum
Responsmanagement, zum Kundendialogmanagement, zum
Retourenmanagement sowie im Bereich des Druck- und
Versandmanagements an.

Im Rahmen eines „Full Service“ ist sie
beispielsweise in der Lage, für Versorger das komplette
Kommunikationshandling bis hin zur Erfassung eines neu
abgeschlossenen Vertrags mit einem vorher abwanderungswilligen
Kunden zu übernehmen. Beim Angebot von Tarifwechseln oder
neuen Tarifmodellen kann die Deutsche Post die Kundenantworten
für den Energieversorger zentral erfassen und über Scan-
und OCR-Erfassung auswerten. Auf Wunsch ist zudem eine
Plausibilisierung der von den Kunden gemachten Angaben
möglich. Eigene Call Center können schließlich bei
Bedarf die Kunden auch zu Vertragsmodellen informieren. Hier
vereinen sich Druck-, Scan- und Call-Leistungen zu einem
ganzheitlichen Prozess.

Mit dem Bonner Konzern als Partner lassen sich logistische
Herausforderungen ressourcenschonend bewältigen. Der
Energieversorger muss nur noch die Vorgaben und die Dokumente
liefern, alles weitere erledigen die Kundendialogexperten der
Deutschen Post. Die auf der E-world 2009 präsentierten
Systemlösungen erschließen Optimierungspotenziale in
allen Backoffice-Bereichen – von der Digitalisierung
über die Datenerfassung und -auswertung bis hin zum Druck und
Versand von Dokumenten.

Messestand: Halle 1, Stand 406