Seite wählen

Ettlingen, 13. Dezember 2013 – Möglichst dicht am Bedarf des Kunden – das zeichnet den Mittelständler MEVA Schalungs-Systeme aus. Mit dem neuen SAP CRM soll der Kundenkontakt noch effizienter werden. Dank Rapid Deployment Solutions ist der Start in weniger als drei Monaten möglich.

„Ohne funktionieren des Kundeninformationssystem können wir als Mittelständler nicht arbeiten“, ist sich Jens Lützow sicher. Für den Marketingleiter des international tätigen Schalungsherstellers MEVA geht daher kein Weg an einem CRM-System vorbei. „Wichtig ist, dass die im Tagesgeschäft gewonnenen Informationen schnell und komfortabel eingepflegt werden können und bei Bedarf zeitecht zur Verfügung stehen“, berichtet Lützow aus eigener Erfahrung. Effizient fürs Unternehmen sei eine Lösung zum Customer Relationship Management (CRM) jedoch erst dann, wenn sie in die Abläufe im Unternehmen eingebunden sei. „Wir haben uns für das CRM von SAP entschieden, da es sich zukunftssicher und ohne Brüche in unsere IT-Welt integrieren lässt.“ Praktische Erfahrungen mit SAP CRM haben die Mitarbeiter des Unternehmens aus dem schwäbischen Haiterbach seit langem. Doch die bisher eingesetzte Version 3.0 ist nicht mehr aktuell und ließe sich nur mit großem Aufwand auf den heutigen Stand bringen. „Wir gehen daher mit MEVA den Weg über die Rapid Deployment Solutions“, berichtet Torsten Braun, Vertriebsbeauftragter des SAP-Partners Cortility.

Neues System in weniger als drei Monaten

„MEVA möchte das CRM-System schnell im Tagesgeschäft einsetzen – eine Vollimplementierung von SAP 7.0 mit 300 Mann-Tagen wäre nicht im Sinne des Kunden gewesen“, erklärt Braun. Durch die vorkonfigurierte SAP-Lösung steht innerhalb von acht bis zwölf Wochen ein produktives System zur Verfügung. „Gerade für den Mittelstand ist dabei die garantierte Einführungszeit und der Festpreis ein sehr zugkräftiges Argument“, weiß der Vertriebsbeauftragte des Ettlinger IT-Dienstleisters. Das passt auch zu der Einschätzung von Lützow: „Für uns ist das kein IT-Projekt, die IT ist nur Mittel zum Zweck. Die Nutzbarkeit intern – für unsere Mitarbeiter – und in der Kommunikation mit dem Kunden ist das Entscheidende. Das wollen wir in den Köpfen verbessern.“ Dabei ist er froh, dass er über Cortility auch Zusatzmodule für die SAP-Standar!

ds realisiert bekommt. So sei es für MEVA äußerst wichtig das CRM-System für Briefkampagnen einzusetzen. „Diesen Kommunikationsweg scheint SAP nicht mehr zu kennen und Cortility bietet uns eine systemkonforme Lösung“, freut sich der Marketingleiter des Schalungsherstellers MEVA.

Hintergrundinformationen

cortility gmbh

Die cortility gmbh ist spezialisiert auf SAP CRM Einführungen bei mittelständischen Unternehmen. Darüber hinaus fokussiert sie sich auf Energieversorgungsunternehmen und unterstützt diese mitbranchenspezifischen Software-Produkten und Beratungsleistungen; im Mittelpunktstehen dabei SAP IS-U, SAP EDM und SAP IDE. Die Ergänzungsprodukte von cortility zu der SAP-Branchenlösung sind genau auf die Branchenprozesse zugeschnitten und ermöglichen Stadtwerken eine Kosten/Nutzen-optimierte Umsetzung aktueller Erfordernisse.

Die entscheidenden Stärken des Dienstleisters sind Kundennähe bei der Produktentwicklung und Software-Einführung, ein individueller Support und die Qualifikation sowie das SAP CRM und IS-U Know-howder Mitarbeiter. Dabei greift cortility auf branchenspezifische Projekterfahrung aus fast 15 Jahren zurück.

Die cortility gmbh entstand 2011 durch die Ausgründung des Geschäftsbereichs CRM und Versorgungswirtschaft des SAP Channel Partners cormeta ag und gehört zur command-Gruppe. cortility ist SAP Service Partner und Mitglied der deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG). Das Unternehmen mit Sitz in Ettlingen bei Karlsruhe beschäftigt rund 30 Mitarbeiter. cortility erzielte im Geschäftsjahr 2012/13 (1. Mai bis 30. April) einen Umsatz in Höhe von 4,5 Millionen Euro.“

MEVA Schalungs-Systeme GmbH

MEVA ist ein weltweit tätiger Schalungshersteller, der an 40 Standorten in 26 Ländern vertreten ist. Die Anwendungsgebiete der MEVA–Produkte decken alle Gebiete des Ortbetonbaus ab. Das Unternehmen ist spezialisiert auf komplizierte Bauprojekte, komplexe Architekturen mitkomplizierten, unkonventionellen Geometrien und ins besondere Sichtbeton mit hohen Anforderungen an die Betonoberfläche. Das Unternehmen wurde 1970 gegründet und betreibt neben dem Hauptsitz in Haiterbach 13 weitere Auslandsgesellschaften.

Der Q1 Tower in Gold Coast (Australien) entstand ebenso unter Einsatz der MEVA-Technologie wie die „Neue Messe“ in Stuttgart oder das Kraftwerk Moorburg in Hamburg.

www.cortility.de