Seite wählen

Muenchen, 06.11.2000 ‹ Auf der
diesjaehrigen Systems stellt Applix neben ihrer neuen iCRM Suite
Applix iEnterprise Version 8 als Messehighlight den Weblink 2000
vor. Mit dieser neuen Technologie wurde eine bisher nie dagewesene
Anwender-Ober-flaeche fuer Intranet-, Internet- und
Extranet-orientiertes Arbeiten geschaffen.

Schnell und einfach wird zukuenftig die Arbeit mit der neuen
Webkomponente Weblink 2000 sein, die ihren Vorgaenger bis Ende des
Jahres abloesen wird. Geringer Aufwand bei der Erstellung neuer im
Internet nutzbarer CRM-Applikationen und direkte Einbindung in eine
kundenspezifische Website mit Anpassung an die Corporate Identity
werden seine Anwender begeistern. Extreme Skalierbarkeit und
direkte Nutzung von bekannten CRM-Techniken auf Grund der neuen
Applix iEnterprise Version 8 machen den Weblink 2000 zu einem
interessanten Tool fuer all diejenigen Firmen, die an wirklichem
CRM im Web interessiert sind und Communities und e-Commerce
betreiben wollen.

Die Einsatzgebiete koennen vielfaeltiger nicht sein ­
angefangen beim Erstkontakt (Customer Touch Point) und Web Self
Service fuer den internen Helpdesk bis hin zu externen
Service-Organisationen. Aber selbst Herausforderungen wie
Internet-Anwendungen mit komplexen Business Workflows sowie die
Verbindung und das Zusammenspiel mit Back Office Systemen werden
mit Applix iEnterprise 8 und Weblink 2000 glaenzend bewaeltigt.

Weblink 2000 kann aber auch „nur“ als eine weitere
Client-Alternative eingesetzt werden. Im Intra- oder Extranet wird
den Anwendern eines Unternehmens ohne zusaetzlichen Aufwand seine
bekannte Desktop-CRM-Applikation eins zu eins im bekannten
Browser-Look&Feel ohne Funktions- und
Darstellungsbeschraenkungen zur Verfuegung gestellt. Die Grundlage
fuer diese Technik bildet der Weblink Server. Mit ihm werden alle
Formulare und Datenbankobjekte „on the fly“ direkt aus der
Datenbank in einen Webbrowser geladen. Die eigentliche
Webanwendung, wenn man ueberhaupt von einer Anwendung im
eigentlichen Sinne sprechen kann, basiert auf dynamischen HTML und
Active Server Pages (ASP).

Darueber hinaus zeichnet sich der neue Weblink 2000 durch grosse
Flexibilitaet und funktionale Vielfalt aus. Die Einbindung von
zusaetzlichen Scripts (Client und Server seitig), Active X -, Java-
und HTML-Komponenten gehoert genau zur neuen Webphilosophie von
Applix iEnterprise wie die kaskadierenden Style Sheets.

Der Applix Anwender hat zwei Moeglichkeiten, den Weblink 2000 zu
verwenden. Der „Rep Mode“ unterstuetzt auf Knopfdruck bestehende
Applikationen innerhalb des Applix iEnterprise Systems. Das
bedeutet, dass keinen zusaetzlichen Entwicklungsaufwand notwendig
sind, um Applix iEnterprise mit all seinen Funktionen (Workflow,
Eskalationen, Notifikation, Volltextsuche, VIP) und Applikationen
internetfaehig zu gestalten. Werden zu einer Applikation neue
Leistungsmerkmale wie Abfragen, Formulare oder Workflows
hinzugefuegt, erfordert dies keinen weiteren Aufwand zur
Bereitstellung im Internet.

In Sachen Sicherheit und Zugriff auf Daten stellt Applix drei
Varianten zum Login bereit. Die Anmeldung kann wie bisher ueber ein
Formular erledigt werden. Des weiteren kann ein echter Client Login
eingesetzt werden, bei dem Server Host, Datenquelle, User und
Passwort abgefragt und auf dem Applix Server verarbeitet werden.
Die letzte Variante ist der direkte Zugriff auf die Datenbank,
welche allerdings zur Folge haette, dass wesentliche Funktionen,
die den Weblink 2000 auszeichnen, nicht zur Verfuegung stehen
wuerden. Zusaetzlich liefert Applix noch zwei vordefinierte Web
Applikationen fuer die Module Applix iHelpdesk und iService zum
direkten Einsatz mit.

Im Advanced Mode kann unter Einbezug von Community Bildung,
e-Commerce und Back Office Integration die Erstellung von Corporate
Web Sites zur Abbildung komplexer CRM-Prozesse auf Basis eines
CRM-Systems erfolgen. Ist schon eine Webstruktur vorhanden, lassen
sich beliebige Applix iEnterprise Datenbankobjekte (Combo-,
Mutliselectboxen, Register, Abfragen, etc.) in die bestehende
Site-Struktur eingebunden und grafisch an das Layout anpassen.
Voraussetzung fuer den Einsatz des Weblink 2000 ist die Version 8
von Applix CRM-Suite iEnterprise. Diese Version bietet dem Anwender
noch mehr Flexibilitaet und intuitive Bedienbarkeit. Eine der
wesentlichen Veraenderungen in der Version 8 ist das neue Toolset,
jetzt eine reine Entwicklungsumgebung mit vielen kleinen, aber
arbeitserleichternden Funktionen.

And the winner is…
TUEV Rheinland/Berlin-Brandenburg gewinnt mit MIS-Loesung APPLIX
iTM1 Best Practice Award des Instituts fuer
Managementinformationssysteme e.V.

Muenchen, 06.11.2000 ‹ Im Rahmen der MIS-Kongressmesse
2000, die am 25. und 26. September in Mannheim stattfand, wurde vom
Institut fuer Managementinformationssysteme e.V. (IMIS) in
Zusammenarbeit mit der Zeitschrift is-report der Best Practice
Award fuer Data Warehousing und MIS-Anwendungen im
deutschsprachigen Raum vergeben. Die Auszeichnung ging dieses Jahr
an die Unternehmensgruppe TUEV
Rheinland/Berlin-Brandenburg/Berlin-Brandenburg, die fuer
Kon-zernplanung und ­berichtswesen und ihr
Management-Informationssystem APPLIX iTM1 einsetzt. Der Best
Practice Award wird an innovative Loesungen vergeben, die ein
Anwenderunternehmen in vorbildlicher Weise realisiert hat und auch
produktiv nutzt. Im Mittelpunkt der Bewertung standen
Anwendererfahrungen, Anwendungsqualitaet, die Technik und das
Projekt selbst.

Die Unternehmensgruppe TUEV
Rheinland/Berlin-Brandenburg/Berlin-Brandenburg setzte APPLIX iTM1
erstmals 1995 fuer ein weltweites Konzernplanungs- und
berichtswesen ein. Auf dieser Grundlage wurde ein
Management-Informationssystem fuer die obere Fuehrungsebene des
Konzerns ent-wickelt. Inzwischen ist das System um zahlreiche
Module erweitert worden und umfasst nun auch
Management-Informationssysteme in allen Unternehmensbereichen und
Planungssysteme in den Gesellschaften der Holding. Insbesondere
wurden Systembausteine, die zunaechst fuer die Kon-zernholding
entwickelt wurden, fuer verschiedene Geschaeftsbereiche des
Konzerns nutzbar gemacht.

Dr. Jens Kammerath, Leiter des Bereiches MIS beim TUEV
Rhein-land/Berlin-Brandenburg, nennt unter anderem die stabile
Nutzung seit vielen Jahren, den hohen Grad der Integration und
weltweiten Standardisierung sowie die Flexibilitaet,
Ausbaufaehigkeit und Skalierbarkeit als Kriterien, die die Loesung
auf Basis von APPLIX iTM1 fuer den Best Practice Award qualifiziert
haben. Wichtig ist seiner Meinung aber vor allem, dass die Loesung
durch ihre Stabilitaet, Performance, intuitive Bedienung und
direkte Integration in den Arbeitsprozess bei minimalem IT-Support
eine hohe Akzeptanz bei den Anwendern erfahren hat, „das System
also gelebt wird ­ gerade auch durch intensiven
Know-how-Transfer in die Anwenderbereiche.“ Dieser Meinung
schliesst sich das Entscheidungsgremium des Best Practice Awards in
seiner Beurteilung an: „Besonders beeindruckte die Jury, dass der
TUEV Rheinland/Berlin-Brandenburg in allen fuer die Vergabe des
Best Practice Awards be-sonders wichtigen Bereichen ­ als da
sind: die Qualitaet der Loesung, die technische Umsetzung, der
Projektverlauf und last but not least die Anwendererfahrung und
hier insbesondere die Akzeptanz der Loesung durch die Anwender
­ dokumentierte, wie mit Hilfe moderner Informationstechnologie
Managementaufgaben weltweit effizient unterstuetzt werden
koennen.“

Der Blick in die Zukunft
Mit Demand Chain Management und CRM-Analyse Kundenwuensche der
Zukunft erkennen

Muenchen, 06.11.2000 ‹ Bis vor kurzem wurden Produkte
lediglich mit dem Ziel entwickelt, Kundenwuensche zu wecken. Die
steigende Transparenz des Angebotes durch innovative Technologien
wie das Internet hat jedoch dazu gefuehrt, dass die Kunden sehr
viel wähleri-scher werden und damit Einfluss auf Produkte,
Dienstleistung und Service der Unternehmen ausueben. Wer sich
unterscheidet und spezifische Wuensche des Kunden erfuellen kann,
hat Erfolg. Daher wird es immer wichtiger, seine Kunden zu kennen
und die eigenen Ge-schaeftsprozesse deren Beduerfnissen anzupassen.
Klassische CRM-Anbieter wie Applix bezeichnen diese Strategie als
Demand Chain Management, das wiederum auf der Analyse von
Kundendaten basiert.

Die Vision des Demand Chain Management ermoeglicht Unternehmen,
ihre Vertriebskanaele, Auftragsabwicklungs-, Logistik- und
Serviceprozesse zu optimieren und Produktentwicklungen auf
individuelle Kundenanforderungen abzustimmen und sich so dauerhaft
am Markt zu etablieren. Mit Demand Chain Management lassen sich die
unterschiedlichsten Wuensche der Kunden zielgenau erfuellen.

Durch die Buendelung ihrer Kernkompetenzen ­ einer
CRM-Loesung, die Kunden- und Unternehmensdaten sammelt und
verwaltet, mit einem Auswertungs- und Analysetool (Applix
iCustomerInsight) ­ positioniert sich Applix in einem neuen
Markt, fuer den gerade im Zeitalter von E-Commerce ein modernes
Kundenbeziehungsmanagement unter Einbeziehung von Business
Intelligence-Loesungen immer wichtiger wird. Applix bietet dabei
als bisher einziger Hersteller beide Loesungen aus einer Hand an
­ eine optimale Voraussetzung, um im Demand Chain
Management-Markt die Nummer Eins zu werden.

Die Werkzeuge dazu liefert Applix mit ihren Internet-basierenden
Customer Relationship Management und ­Planungs-Loesungen. So
ermoeglicht die CRM-Suite Applix iEnterprise in Kombination mit den
Analyse-Funktionen der OLAP-Software Applix iTM1 ihren Anwendern,
auf Kundenbeduerfnisse in einem globalen Umfeld kosteneffektiv und
in Echtzeit zu reagieren und die Unternehmensplanung darauf
auszurichten.

Optimal verbunden
Applix und Ericsson Business Networks praesentieren zur Systems
integrierte CRM-CTI-Loesung fuer Call Center

Muenchen, 06.11.2000 ‹ Bereits seit Juni diesen Jahres
arbeiten die Applix GmbH und die Ericsson Business Networks (EBN)
auf strategischer Basis zusammen. Durch diese neue strategische
Allianz mit EBN hat Applix sein Netzwerk an Herstellern sich
ergaenzender Loesungen um Komponenten aus dem CTI- und
Call-Center-Bereich erweitert. Jetzt steht die Zusammenarbeit auch
technisch auf sicheren Beinen. Auf dem Applix-Stand zur Systems
wird erstmals die in die CRM-Suite Applix iEnterprise integrierte
CTI-Technologie vorgestellt.

Zuverlaessige und leistungsfaehige Call Center gewinnen fuer
viele Unternehmen heute mehr und mehr an Bedeutung. Eine umfassende
Kundenbetreuung ist nur mit Unterstuetzung von hochentwickelten
Systemen realisierbar. Die Qualitaet der Leistung ­ messbar als
Aussenwirkung zum Kunden und als Wertschoepfung fuer das
Unternehmen ­ haengt entscheidend von der eingesetzten
Softwareloesung ab. CTI-Software macht komfortables Telefonieren
direkt vom PC aus moeglich. Minutengenaue Anrufplanung,
umfangreiche Telefonbuecher und Adressdateien, Verbindungsaufbau
per Mausklick sorgen fuer eine uebersichtliche und effektive
Organisation des Call Centers.

Entscheidend fuer eine optimale Kundenbetreuung schon im Moment
des eingehenden Anrufes ist jedoch, dass der Call Center Agent in
gleicher Weise ueber alle Unternehmens-, Produkt- und
Kundeninformationen verfuegt, die in einem firmeninternen
CRM-(Customer Relationship Management)- System gesammelt sind. Nur
beide Systeme ­ CTI und CRM ­ optimal verbunden machen
wirklich Sinn.

Im Rahmen der strategischen Zusammenarbeit zwischen Applix und
EBN wurde nun das Telekommunikationssystem MD110 und das Contact
Center System Solidus eCare von Ericsson Business Networks in die
CRM-Suite Applix iEnterprise integriert. Der Vorteil fuer den Call
Center Agent liegt auf der Hand: Er kann die integrierte Loesung
ueber nur eine Anwendung bedienen ­ in diesem Fall ueber die
Oberflaeche von Applix iEnterprise.

Praktisch sieht das folgendermassen aus: UEber die CRM-Loesung
werden die Kundendaten erfasst, abgerufen und gepflegt.
Gleichzeitig stellt die integrierte CTI-Technologie eine breite
Palette verschiedener Call Center-Funktionalitaeten wie
Ein-/Ausloggen, Weitergabe von Calls etc. bereit. Die Mitarbeiter
im Call Center erhalten damit einen wesentlich erweiterten
Funktionsumfang, den sie komfortabel ueber ihre gewohnte
CRM-Oberflaeche nutzen koennen. Die integrierte Loesung wird von
beiden Unternehmen vermarktet. Aus Sicht von Ericsson Business
Networks muessen Contact Center Systeme immer staerker mit
Unternehmensdatenbanken bzw. CRM-Systemen verknuepft werden. Durch
die Partnerschaft mit Applix kann EBN seinen Kunden und
Interessenten nun eine erweiterte Loesung anbieten.

Aber auch Applix ist durch die Integration der CTI-Technologie
in der Lage, ein komplettes Kundenmanagement-System anzubieten.
Dieses reicht von der Abbildung der interaktiven CRM-Komponente
durch das Ericsson Solidus eCare Contact Center bis hin zur
Office-CTI-Integration mit einem weltweit verbreitetem
Kommuni-kationssystem.

Ueber APPLIX
APPLIX Inc. mit Sitz in Westboro, Massachusetts, ist fuehrender
Anbieter von E-Business-Softwareloesungen in den Bereichen Demand
Chain Management, Customer Relationship Management (CRM) und
Business Analysen. 1993 wurde in Muenchen von Michael Scheib die
deutsche APPLIX GmbH gegruendet, die zugleich Sitz des European
Headquarter ist. Ge-schaeftsstellen der APPLIX GmbH befinden sich
in Frankfurt und Hannover. Darueber hinaus ist APPLIX mit weiteren
europaeischen Niederlassungen in Frank-reich, Grossbritannien und
den Niederlanden vertreten. In allen uebrigen europaeischen
Laendern ist APPLIX ueber leistungsstarke Distributoren und
Techno-logie-partner praesent.

APPLIX entwickelt und vertreibt die Loesungen APPLIX iEnterprise
und APPLIX iTM1. Zu den internationalen Kunden von APPLIX gehoeren
namhafte Unternehmen aus den Bereichen EDV und Telekommunikation,
Medizin, Pharma-zie, Elektronik, Energie-versorgung und
Fi-nanzwirtschaft.

Aktuelle Informationen ueber Unternehmen und Produkte sind im
World Wide Web unter http://www.applix.de abrufbar.

Ueber Ericsson Business Networks
Die Ericsson Business Networks GmbH (EBN) ist ein bundesweit
taetiges Kommunikations-systemhaus mit ueber 270 Mitarbeitern.
UEber die angestammten Bereiche komplexer
Telekommunikations-Anlagen und zukunftsweisender
Mobilitaetsloesungen hinaus hat EBN einen weiteren Schwerpunkt in
der Informationstechnologie. Damit managt das Unternehmen die
Konvergenzen zwischen IT- und TK-Welt. Auf diese Weise erhalten die
Kunden, vor allem groessere Mittelstaendler und Konzerne, unter dem
Dach eines Kommunikationssystemhauses fortschrittliche Loesungen
aus einer Hand.

Die bundesweit von den Regionen Sued (Muenchen, Nuernberg),
Mitte (Frankfurt, Stuttgart), West (Neuss) und Nordost (Hamburg,
Hannover, Berlin, Leipzig) aus operierende Gesellschaft entstand
erst Anfang dieses Jahres, kann aber als ehemaliger
Ericsson-Unternehmensbereich eine Vielzahl von Referenzkunden
vorweisen. Beispielsweise realisiert EBN fuer die Audi AG,
Ingolstadt, eine komplexe Telekommunikationsloesung inklusive
Unified Messaging und Managed Services; die
Datenverarbeitungs-Gesellschaft mbH (dvg), Hannover, beauftragte
Ericsson Business Networks mit einer europaweit fuehrenden
Flexible-Office-Loesung. Zusammen mit dem Partner Rockwell
Electronic Commerce erhielt EBN den Auftrag fuer ein highend Call
Center der impiric GmbH, Frankfurt. Die Fondsgesellschaft
UnionInvest, Frankfurt, entschied sich fuer EBN als Partner und
liess sich einen der europaweit groessten Faxserver mit einem
Traffic von nicht weniger als 20 000 Seiten taeglich installieren.
Juengst waehlte der Axel Springer Verlag, Berlin, die Ericsson
Business Networks GmbH aus, um eine Voice-over-IP-Teststellung
einzurichten.