Seite wählen

Bad Vöslau (pts, 27. März 01/10:51) –
Die Wirtschaftsauskunftei Creditreform (www.creditreform.com) – mit 180 Büros Nummer
1 der Branche in Europa – setzt für ihr Kundenmanagement in
Österreich auf das weltweit verbreitete Softwareprodukt
„Maximizer“.

„Wiedereinmal hat sich gezeigt, dass professionelle
CRM-Funktionalitäten nicht teuer sein müssen und vor
allem die Implementierung in kürzester Zeit über die
Bühne gehen kann“, beschreibt Hr. Ing. Marsat,
Geschäftsführer von AcomIT (www.acomit.com) die wichtigsten Erfolgsfaktoren des
neuen Projektes.

Wie viele Kunden aus dem Finanzbereich verwendet auch
Creditreform in Österreich (www.creditreform.at) die Maximizer-Technologie als
verkaufsorientierte Kundendatenbank. Dabei wird über das
Zusatzmodul MaxExchange der mobile Außendienst –
Creditreform hat mit 8 Büros das dichteste Filialnetz der
Branche in Österreich – mit aktuellen Daten versorgt und
lässt ebenso unproblematisch Feedback prompt in die
Stammdatenbank zurück fließen.

Creditreform-Österreich Geschäftsführer Rainer
Kubicki ist von der Einfachheit und der schnellen Erlernbarkeit des
Maximizer überzeugt. „Wichtig war für uns, dass alle
Mitarbeiter das neue System akzeptieren und damit arbeiten. Und da
hat der Maximizer schnell alle überzeugt!“

AcomIT ist Systemintegrator für Maximizer Sales Software
(www.multiactive.com) und betreibt Büros in Bad
Vöslau, Traiskirchen (zuständig für Osteuropa), Wien
und München. Zusätzlich zu standardisierten, jedoch in
höchstem Grade einfach parametrisierbaren CRM-Lösungen
vertreibt AcomIT auch eigene CTI-Technologie (Computer Integrated
Telephony) sowie Support-Helpdesk Systeme mit eCRM Funktionen und
Internet Anbindung.