Seite wählen

Hochgeschwindigkeits-Reporting: Commerzbank
setzt bei Vertriebssteuerung jetzt auf
Business-Intelligence-Lösung von SAS

  • Zuverlässige Vertriebsinformationen für circa 6.000
    Anwender vom Kundenberater bis zum Vorstand
  • Unternehmensweites Reporting mit täglichen,
    wöchentlichen und monatlichen Berichten
  • Extrem hohe Performance dank SAS Scalable Performance Data
    Server

Heidelberg, 29. November 2007 —- Die Commerzbank setzt
für die Vertriebssteuerung ihres Privatkundengeschäfts
auf eine neue Business-Intelligence-Lösung von SAS. Das
Reporting-System auf Basis des SAS Scalable Performance Data (SPD)
Server liefert seinen circa 6.000 Anwendern – vom
Kundenberater über Filialleiter bis hin zum Ressortvorstand
– täglich, wöchentlich und monatlich konsistente,
zuverlässige und aussagekräftige Berichte zu den
aktuellen Vertriebsergebnissen. Ein Berechtigungssystem stellt
dabei sicher, dass jeder Anwender genau die Informationen sieht,
die ihn betreffen: von der Detailperspektive der eigenen Ergebnisse
für Kundenberater bis zu Performance-Ampeln und
drill-down-fähiger Top-Sicht für das Management. Dabei
zeichnet sich die Lösung, die ein Datenvolumen von 3,4
Terabyte integriert, durch extrem hohe Performanz aus: Die
Analyseergebnisse der Vorwoche liegen bereits am Montagmorgen in
erstklassiger Qualität und für alle Anwender nutzbar
vor.

Die neue Vertriebscontrolling-Lösung der Commerzbank wurde
erst kürzlich auf dem SAS Forum Deutschland 2007 in Mainz mit
dem Preis „Business Intelligence Performer 2007“ in der Kategorie
„BI für alle“ ausgezeichnet.

In die neue Vertriebscontrolling-Lösung, die bei der
Commerzbank unter dem Namen „Performance Manager“ läuft,
fließen alle wesentlichen Steuerungsgrößen aus
verschiedenen Basissystemen der Bank zentral zusammen. Gab es
bislang verschiedene Tools für bestimmte Fragestellungen der
Bank, so sind diese heute integriert, so dass sich beispielsweise
Wechselwirkungen besser erkennen lassen als bisher. Damit ist es
über ein intuitiv bedienbares Front-End möglich, das
Privatkundengeschäft der Commerzbank aus einer Vielzahl von
Perspektiven zu betrachten – etwa nach Beratertypen, Regionen
und Kundensegmenten sowie Ratios nach Kunden und
Vollzeitkräften.

Die Entscheidung der Commerzbank für SAS fiel vor allem
wegen der Performanz, der Flexibilität und der
Zukunftsfähigkeit der Lösungen des BI-Marktführers.
So lässt sich die Lösung problemlos aus- und umbauen und
an neue Anforderungen der Commerzbank anpassen. Der für die
sehr schnelle Verarbeitung besonders großer Datenmengen
ausgelegte SAS SPD Server garantiert die erforderliche
Analysegeschwindigkeit bei höchster Qualität. Bei der
Realisierung der Lösung wurde die Commerzbank vom
BI-Systemhaus Anaxima und von SAS unterstützt.

„Wir haben im Vorfeld Lösungen verschiedener BI-Anbieter
gegeneinander laufen lassen. Die Ergebnisse waren eindeutig: SAS
erfüllte unsere Anforderungen an Performanz, Flexibilität
und Zukunftsfähigkeit am besten“, so Thomas Braun,
Gruppenleiter Performancesteuerung Privat- und Geschäftskunden
bei der Commerzbank.

„Es ist nicht übertrieben, wenn ich sage, dass es uns mit
dem SAS Scalable Performance Data Server gelungen ist, einen echten
Branchen-Benchmark zu setzen“, ergänzt Frank Weisske, von
Anfang 2002 bis Mitte 2007 für die Weiterentwicklung der
Vertriebssteuerung Privat- und Geschäftskunden bei der
Commerzbank verantwortlich. „Die Reportingqualität, die wir
übers Wochenende mit unserer Lösung bereitstellen,
erreicht meines Wissens derzeit keine andere Bank.“

Über SAS
SAS ist mit 1,9 Milliarden US-Dollar Umsatz weltweit
größter Anbieter von Business-Intelligence-Software. Die
strategisch-analytischen Lösungen von SAS werden von
Unternehmen in 111 Ländern eingesetzt. Insgesamt 96 der
Top-100 der Fortune-500-Unternehmen vertrauen auf SAS. Die SAS
Lösungen helfen Unternehmen dabei, aus ihren vielfältigen
Geschäftsdaten konkrete Informationen für strategische
Entscheidungen zu gewinnen und damit ihre Leistungsfähigkeit
zu steigern. Mit den Fach- und Branchenlösungen von SAS
können Unternehmen Strategien entwickeln und umsetzen, den
eigenen Erfolg messen, ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen
profitabel gestalten sowie die gesamte Organisation steuern und
regulatorische Vorgaben erfüllen. Als einziger Hersteller
bietet SAS alle Komponenten der Business-Intelligence-Prozesskette
aus einer Hand – von Datenintegration, -management und
-analyse über das Reporting bis hin zur grafischen
Aufbereitung der Informationen. Firmensitz der 1976
gegründeten US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary,
North Carolina (USA). SAS Deutschland hat seine Zentrale in
Heidelberg und weitere Niederlassungen in Berlin, Frankfurt,
Hamburg, Köln und München.

Weitere Informationen unter www.sas.de