Seite wählen

Düsseldorf/Ettlingen, 7. Februar 2001 – Seit
Anfang des Jahres ist die command ag mit einer eigenen
Niederlassung in Düsseldorf präsent. Neben der
Hauptverwaltung für die Geschäftsbereiche FRIDA und SAP
in Ettlingen ist der ERP-Anbieter bereits mit Niederlassungen in
Hamburg und Berlin vertreten.
„Über den Standort Düsseldorf wollen wir unsere
Präsenz in Nordrhein-Westfalen verstärken und die
Vertriebsaktivitäten weiter ausbauen“, so der frischgebackene
command-Niederlassungsleiter Raimund Erdmenger. Erdmenger betont,
dass „Vor-Ort-Präsenz und lokaler Kundenservice trotz des
globalen Zusammenwachsens der Märkte immer noch einen hohen
Stellenwert habe.“
Außer den eigenen Niederlassungen verfügt das Ettlinger
Softwareunternehmen über ein flächendeckendes Partnernetz
in Deutschland, Belgien, Österreich und der Schweiz. Die
ERP-Lösung FRIDA für die IBM iSeries 400 (AS/400) wird
von rund 20 command-Partnern vertrieben und implementiert.


Ettlingen, 7. Februar 2001 – Die command ag zeigt auf der CeBIT
2001 neue Highlights zu ihrer ERP-Software (Enterprise Resource
Planning) FRIDA für die IBM iSeries 400: Darunter eine
Branchenlösung für die Zulieferindustrie sowie ein
Branchen-Add-On für die Möbelindustrie. Außerdem
werden zahlreiche Neuentwicklungen vorgestellt, die im neuen
Release 5.2 von FRIDA enthalten sind: Die augenfälligste unter
ihnen ist die grafische Benutzeroberfläche activeFRIDA. Sie
erlaubt eine intuitive und benutzerfreundliche Bedienung mit Maus
und Tastatur. activeFRIDA kann auch über einen Browser bedient
werden; damit ist der Zugang zu FRIDA auch über Intra- und
Internet möglich.

Der Mittelstands-Spezialist präsentiert seine neue
Branchenlösung FRIDAautomotive. Das Branchenpaket enthält
alle für den Automobilzulieferer spezifischen Funktionen.
Hierzu zählen unter anderem Fortschrittszahlentechnik,
Packmittelverwaltung, Frachtbrief- und
Warenanhänger-Erstellung sowie der elektronische
Datenaustausch. Alle von den Automobilherstellern geforderten
Normen im Format VDA, ODETTE, EDIFACT und ANSIX.12 werden
durchgängig unterstützt. Da in FRIDAautomotive der
EUREX-Konverter der Leonberger Firma Schmitt GmbH integeriert ist,
lassen sich sämtliche OFTP-fähigen Monitore anbinden, die
der VDA-Norm 4914/2 entsprechen. Geplant ist auch die Einrichtung
eines „Clearing Centers“, das die EDI-konforme Kommunikation auch
ohne eigenen Konverter ermöglichen wird.
Als Application Service Provider (ASP) wird der command-Partner
OCS, Wald-Michelbach, den kompletten Soft- und Hardware-Service
inklusive der erforderlichen Updates übernehmen.

Speziell für den Möbelvertrieb wurde das Add-On
„Powerseller“ entwickelt. Es unterstützt den Vertrieb bei der
Auswahl der verkaufsträchtigsten Ausstellungsplätze. Im
neuen FRIDA-Modul werden sämtliche Ausstellungsplätze und
Ausstellungsstücke eines Möbelhauses erfasst und einander
zugeordnet.
Wird ein Teil verkauft, erkennt Powerseller automatisch den
dazugehörenden Ausstellungsplatz. Somit liegen alle Daten vor,
um den optimalen Ausstellungsort zu ermitteln, ob sich
beispielsweise eine Couchgarnitur neben der Kinderspielecke oder
neben der Bettenabteilung besser verkauft.

Das Release FRIDA 5.2 wurde erst Anfang November ausgeliefert
und wartet mit einer Reihe von Neuigkeiten auf: Mit dem
Business-to-Business-Portal FRIDAweb gibt es jetzt einen direkten
Zugriff auf das ERP-System über das Internet. Das in JAVA
programmierte E-Business-Portal bietet Funktionen für
Warenkorb und Produktkatalog. Außerdem können damit
Aufträge direkt ins Warenwirtschaftssystem (WWS) von FRIDA
eingelastet wie auch Verfügbarkeiten und Auftragsstati
abgefragt werden.
Mit FRIDAcrm hat command die auf Lotus Notes basierende Lösung
des CRM-Spezialisten Kabel Team4 integriert. Dadurch erhält
der Vertriebsinnen- und -außendienst eine umfassende
CRM-Unterstützung. Mit der SCM-Funktion ‚Auftragsnetz
anzeigen‘ werden sämtliche Vorgänge eines Kundenauftrags
angezeigt. Man erhält einen kompletten Überblick
über Beschaffungsstatus, Lieferverzögerungen und
Bedarfsmengen. Dadurch sind alle Bedarfsverursacher über
mehrere Stufen hinweg sofort erkennbar. Über die Auftragsnetze
ist ein Fertigungsauftrag in allen Stufen transparent.
Wichtig für die Unternehmensplanung ist das
Liquiditätsplanungsmodul in FRIDA, mit dem Prognosen über
die zukünftige Liquidität unterstützt werden.
Die Liquiditätsplanung berücksichtigt neben Plandaten
auch voraussichtliche Zahlungsein- und -ausgänge, offene
Aufträge aus dem Verkauf sowie offene Bestellungen aus dem
Einkauf.

command auf der CeBIT 2001 am command-Hauptstand Halle 5 D24
sowie am SAP-Partnerstand in der Halle 5 F26

Das Ettlinger Softwarehaus command ag beschäftigt inklusive
der Niederlassungen in Düsseldorf, Hamburg und Berlin derzeit
mehr als 180 Mitarbeiter und gehört mit seinem Produkt
FRIDA® zu den führenden deutschen Anbietern von
ERP-Lösungen auf der IBM AS/400. Im Geschäftsjahr 1999/00
(Ende: 30.04.00) konnte die command ag einen Umsatz von 45 Mio.
Mark (rund 23 Mio. Euro) erzielen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.command-ag.de.