Konstanz, 15.05.2018. Softwarehersteller combit hat eine DSGVO-Lösung für die CRM Software combit Relationship Manager entwickelt, die den gesamten Lebenszyklus von personenbezogenen Daten steuert. Damit können Unternehmen unter anderem die von der DSGVO geforderte Dokumentationspflicht erfüllen, vorgegebene Löschfristen einhalten oder Auskünfte automatisiert erteilen.

Um der Dokumentationspflicht laut DSGVO nachzukommen, können Unternehmer mit combit CRM protokollieren, auf welchem Weg personenbezogene Daten in Ihren Besitz bzw. in Ihr CRM-System gelangt sind und für welchen Zweck sie erhoben wurden. Auch Einverständniserklärungen zum Beispiel für den Erhalt eines Newsletters, können dokumentiert werden. Dies dient später nicht nur als Nachweis bei einer DatenschutzPrüfung, sondern auch als Basis für weitere Schritte im CRM System, z. B. das automatisierte Löschen von Datensätzen oder die Erteilung von Auskünften.

Die DSGVO fordert, dass personenbezogene Daten gelöscht werden müssen, wenn der Zweck ihrer Verwendung erfüllt ist oder wenn die betroffene Person dies verlangt. Dazu bietet die combit CRM Software eine individuell einstellbare Löschfunktion. Einmal eingerichtet, filtert man damit die Datensätze heraus, deren Frist zur Aufbewahrung überschritten ist, prüft sie und löscht sie dann unwiderruflich aus der Datenbank. Ein spezielles DSGVO Center sorgt dabei für Übersicht, selbst bei konkurrierenden Löschplänen mit unterschiedlichen Fristen.

Personen, deren Daten verarbeitet werden, steht durch die DSGVO ein Auskunftsrecht zu. Im combit CRM System steht dafür eine fertige Vorlage bereit. Mit einem Klick erstellt man damit ein Word-Dokument, das alle zum Kontakt gespeicherten Informationen enthält. Dieser Bericht kann vor dem Versand noch individuell bearbeitet werden. So stellt man z. B. sicher, dass keine Datenschutzrechte Dritter verletzt werden.

„Die größte Herausforderung der DSGVO ist, dass sie jede Firma, Organisation und Branche vor andere Aufgaben stellt. Denn jeder hat individuelle Prozesse und verarbeitet andere personenbezogene Daten. Deshalb gibt es kein allgemeingültiges Rezept, um sich „DSGVOkonform“ zu verhalten,“ erklärt Geschäftsführer und combit CRM Entwicklungsleiter Björn Eggstein. „Mit unserer DSGVO-Lösung haben wir jedoch Voraussetzungen geschaffen, unter denen man, zumindest was die Punkte der DSGVO betrifft, die in der CRM Software umgesetzt werden müssen, sehr gut weiterarbeiten und dann auch gut schlafen kann.“

Weitere Informationen zum Datenschutz mit combit CRM mit kostenlosen Whitepapern: https://www.combit.net/crm-software/datenschutz/

Produktbeschreibung : combit Relationship Manager 9 Mit der CRM Software combit Relationship Manager erhalten Unternehmen jeder Branche und Größe Unterstützung bei allen Prozessen. Unabhängig von Benutzeranzahl und Datenmenge werden kundenbezogene Abläufe abteilungsübergreifend in Effizienz und Qualität verbessert. Es besteht die Wahl zwischen einer Reihe von Solutions für unterschiedliche Einsatzbereiche und Branchen. Diese werden bereits mitgeliefert oder können von zertifizierten combit Solution Partnern erworben werden. Ein besonderer Vorteil der combit CRM Lösung ist die hohe Flexibilität, denn Oberfläche und Struktur können individuell an die jeweiligen Anforderungen angepasst werden. Auch die Solutions und DSGVO-Funktionen können nach dem Baukastenprinzip beliebig kombiniert, ergänzt und angepasst werden.

Mit dem integrierten und weltweit vertriebenen combit List & Label Designer werden Auswertungen wie Datenanalyse, Reports, Kreuztabellen, Diagramme, Etiketten und Briefe ausgegeben. Optik und Funktionalitäten von Ausgaben können ganz nach Geschmack frei gestaltet werden. Für Kunden, die häufig im Außendienst unterwegs sind, bietet combit eine mobile CRM Variante.

Weitere Informationen und kostenlose Testversion: https://www.combit.net/crm-software/

In unserem Pressecenter stehen drei Screenshots der combit DSGVO-Lösung bereit: https://info.combit.net/index.php/s/UVD2rtRVSK7CnCQ

Mehr INformationen unter: https://www.combit.net