Seite wählen

Karslruhe, 24.07.2001 – eCustomer Networks
stellte letzte Woche Insolvenzantrag. Nach dem Rückzug der
TRIUS AG Ende Mai 2001 konnten bislang keine weiteren Geldgeber
gefunden werden. Die Suche nach Investoren geht weiter, gestaltet
sich aber angesichts des angeschlagenen Images des CRM-Marktes
äußerst schwierig.

Erst am 10. April 2001 hatte die TRIUS AG (www.trius.de), Anbieter von computergestützten
Telefonie-Lösungen und Internet Communication Software, die
Übernahme von 51 Prozent der eCustomerNetworks (eCN) GmbH (Bad
Homburg) bekannt gegeben. Die eCN GmbH beschäftigte damals 38
Mitarbeiter in Deutschland sowie 30 Entwickler in Indien, hatte in
2000 rund 4 Millionen Mark umgesetzt und ein ausgeglichenes
Ergebnis erzielt, so ein Unternehmenssprecher der Trius AG zur
Übernahme. Der bar gezahlte Kaufpreis für die neue
Tochter eCN bewegte sich laut Trius AG in siebenstelliger
Höhe.

Bereits 6 Wochen später beschloss der Vorstand der TRIUS
AG, der Tochtergesellschaft eCN GmbH keine weiteren finanziellen
Mittel zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig hat die TRIUS AG
die von ihr gehaltenen Geschäftsanteile der
Geschäftsführung der eCN GmbH in Form eines
Managements-Buy-Outs angeboten.

Damit muss auch die Übernahme der seit September 2000
insolventen S3 AG in Form ihrer Mitarbeiter und einiger Assets vom
14.11.2000 (siehe Bericht im crmforum) als gescheitert betrachtet
werden. Im Rahmen der Ausweitung des Betätigungsfeldes und der
zunehmenden Internationalisierung bot sich für eCN eine
günstige Gelegenheit für einen weiteren Standort in
Deutschland und die Expansion des Betätigungsfeldes. Mit
Ratingen erhielt eCN einen weiteren Standort, der eine
flächendeckende Betreuung der Kunden in Deutschland
gewährleisten sollte. Ratingen sollte zum Integration Center
ausgebaut werden und u.a. Hotline, Support und technischen Call
Center vorhalten.

Über eCustomer Networks GmbH
Die eCustomerNetworks GmbH wurde 1987 als ECN-Consultants GmbH vom
heutigen Geschäftsführer, Günter R. Ziepa,
gegründet, der über viele Jahre internationaler und
nationaler Sales/Marketing Manager bei Hewlett-Packard war. Das
Software- und Beratungsunternehmen spezialisierte sich auf
CRM-Lösungen mit konsequente Branchenausrichtung
(Account/Project Management -A/PMâ) und auf die Umsetzung der
von Ziepa entwickelten Methodik der Strategic Selling SolutionsTM.
eCN unterhält nach eigenen Aussagen Geschäftsstellen in
Amerika, Europa und Asien. Die Softwareentwicklung findet
hauptsächlich in modernen Entwicklungszentren in Indien statt
und ermöglicht auf diese Weise kostengünstige und
effiziente Produktion. Zu den Kunden der eCN gehören nach der
Übernahme der S3 AG Unternehmen wie Bayer, DyStar, Eurocard,
General Electric, Rational, Tchibo und Vaillant.