Seite wählen

KPMG Consulting hat sich nach ihrer Expansion in
Europa und den USA durch die Übernahme der KPMG Consulting AG
und anderer Firmen (ICN Direct 1) in BearingPoint umbenannt.

Der neue Name, welcher sich etwa in „Weichenstellung zur
Erzielung von Endergebnissen” übersetzen lässt,
beruht auf einer im Oktober 2001 initiierten Makeover-Kampagne, mit
welcher sich KPMG Consulting vom ehemaligen Mutterunternehmen, dem
Wirtschaftsprüfer KPMG, abzugrenzen suchte.

Der Markenname BearingPoint wird bereits von der
US-amerikanischen Mutter benutzt, deren weltweite Niederlassungen
sich momentan in einem Umfirmierungsprozess befinden, welcher durch
eine global angelegte Informations- und Werbekampagne
unterstüzt wird.

„Mit der Einführung von BearingPoint haben wir eine
Marke etabliert, die den Wert einer 100jährigen Geschichte zum
Ausdruck bringt, eine klare Bedeutung hat und unseren 16.000
Mitarbeitern einen neuen Anfang als vereintes Unternehmen
ermöglicht,” so der Vorsitzende und CEO Rand Blazer.

Bei den Geschäftsergebnissen für das erste Quartal des
Fiskaljahres 2003 konnte BearingPoint einen Reingewinn von $15,2
Millionen verzeichnen und damit den Verlust von $57,6 Millionen im
letztjährigen Vergleichsquartal umkehren. Der Umsatz im am 30.
September endenden Quartal belief sich auf $747,6 Millionen, womit
ein Anstieg gegenüber dem Vorjahresergebnis von $608,9
Millionen erzielt werden konnte.

Das Unternehmen erklärte, dass der Umsatz in Q1 2003 auch
die für die Übernahme der in Deutschland, Österreich
und der Schweiz tätigen KPMG Consulting AG sowie einer Reihe
von Andersens ehemaligen globalen Business Consulting-Einheiten
gezahlten $180 Millionen, nebst der Anstellung von 1.500 Beratern
aus Andersens US-Geschäftsberatung, beinhalte.

Diese Verdänderungen liessen die Beschäftigtenzahl von
9.300 Ende 2002 auf 16.900 am Ende des ersten Quartals 2003
ansteigen. BearingPoint gab an, der Kapazitästnutzungsgrad von
64 % sei unverdndert im Vergleich zum entsprechenden
Vorjahresquartal, sei aber im Vergleich zu 71 % im letzten Quartal
2002 zurückgegangen.

Quelle: ICNdirect