Seite wählen

14.02.2013- Social Media hat dem Dialogmarketing neue Dimensionen eröffnet – aber nicht alles, was in sozialen Medien geschieht, ist auch One-to-One-Dialog. Eine Arbeitsgruppe des DDV wird nun identifizieren, wie Social Media als Social CRM Bestandteil einer umfassenden CRM-Strategie sein kann.

Jan Möllendorf, Vizepräsident Digital des DDV: „Social CRM ist noch ganz am Anfang seiner Möglichkeiten und wir wollen in den nächsten Monaten Best Practices herausarbeiten und Unternehmen klare Handlungsanleitungen liefern, was im Social CRM beachtet werden muss.“ Leiter der Arbeitsgruppe ist Hartmut Kozok, Grabarz Zweite Werbeagentur, der insbesondere den strategischen Ansatz im Blick hat: „Social Media wurde lange als „hipp“ betrachtet und bezog seine Daseinsberechtigung daraus. Inzwischen ist es erwachsen geworden und wir müssen fragen, welche Maßnahmen am besten in unsere Strategie für Kundenbindung- und –gewinnung einzahlen.“ Auch ganz praktische Fragen, etwa wie die über Social Media gewonnenen Daten mit dem Stamm- und Transaktionsdaten verknüpft werden können und ob es vielleicht ein „Social Data Warehouse“ geben muss, sind erst in Ansätzen gelöst.

Einen deutlichen Mehrwert für die Arbeitsgruppe bildet deren interdisziplinäre Zusammensetzung: Neben Agenturleuten, die eher aus der Klassik kommen, und gestandenen CRM-Fachleuten, sind Anwender und Social Media-Experten in der Arbeitsgruppe vertreten. Kommuniziert wird „standesgemäß“ über eine Facebook-Gruppe, das nächste „persönliche“ Meeting findet Anfang März in Berlin statt.

www.ddv.de