Seite wählen

Osnabrück / Walldorf, 23. Oktober 2003 – SAP
hat heute bekannt gegeben, dass die Felix Schoeller Gruppe, ein
weltweit führender Hersteller hochwertiger Spezialpapiere,
sich zur Einführung der mySAP Business Suite entschieden hat.
Ziel ist es, sämtliche Geschäftsprozesse in den Bereichen
Finanzen, Produktion und Lieferkettenmanagement zu synchronisieren
sowie die Marktposition des Unternehmens im wettbewerbsintensiven
Papiermarkt zu festigen und auszubauen. Die unternehmensweite
Einführung der mySAP Business Suite für mehr als 1.000
Anwender beginnt 2004 mit der Implementierung von mySAP Supply
Chain Management (mySAP SCM) in den acht Produktionsstätten in
Deutschland, Nordamerika sowie in der Repräsentanz in China.
Des weiteren plant Felix Schoeller den Einsatz der
Technologieplattform SAP NetWeaver als Basis für die
SAP-Anwendungslösungen, um Geschäftspartner rund um den
Globus in ein adaptives Liefernetz zu integrieren und so neue
Standards in der globalen Papierindustrie zu setzen.

Als Marktführer bei Fotopapieren und Top-Lieferant von
Spezialpapieren für Digitaldruck und Schmuckpapieren, setzt
Felix Schoeller SAP-Lösungen bereits seit 1995 ein: Damals
wurden sämtliche Altsysteme in der Produktion, Planung,
Anlagenwartung und dem Finanzwesen durch SAP R/3 ersetzt. Um die
Zusammenarbeit mit Kunden weiter zu verbessern und den eigenen
Expansionskurs zu unterstützen, setzt das Unternehmen jetzt
auf das umfangreiche Branchenportfolio SAP for Mill Products. Felix
Schöller plant die schrittweise Einführung der
SAP-Lösungen und legt dabei großen Wert auf ein
ausgereiftes Change Management, um die Akzeptanz und
Unterstützung der neuen Prozesse bei den Mitarbeitern
sicherzustellen. Dies ist besonders wichtig, da rund die
Hälfte der 2.500 Mitarbeiter die Anwendungen täglich
nutzen wird.

Die Prototyp-Phase für die globale Implementierung von SAP
Advanced Planning & Optimization (SAP APO), einer Komponente in
mySAP SCM, wurde kürzlich abgeschlossen. Die Einführung
von SAP NetWeaver, mySAP Business Intelligence (mySAP BI) und mySAP
Financials läuft derzeit. mySAP Product Lifecycle Management
(mySAP PLM) und mySAP Customer Relationship Management (mySAP CRM)
folgen anschließend.

„Um neue Umsatzpotenziale schnell nutzen zu können,
benötigen wir eine umfassende Anwendungslösung mit
bewährten Branchenfunktionen, die sich nahtlos in unsere
bestehende Systemlandschaft integrieren lässt und – das ist
uns besonders wichtig – unseren Kundenservice verbessert“,
erläutert Dr. Gerard Juettner, Leiter Informationssysteme und
Geschäftsprozesse bei der Felix Schoeller Gruppe. „Wir
vertrauen seit vielen Jahren auf die innovative Beratung der SAP,
wenn es darum geht, Geschäftsprozesse zu verbessern und unser
Wachstum zu unterstützen. Die Vision der SAP zu adaptiven
Unternehmensnetzen passt genau zu unseren strategischen Zielen. So
sind wir in der Lage, unseren Kunden und Partnern den
bestmöglichen Service zu bieten, unseren Firmenwert nachhaltig
zu steigern und die Marktführerschaft in allen relevanten
Geschäftsbereichen zu erreichen.“

Mehr Leistung durch adaptive Liefernetze
Felix Schoeller setzt auf die neue Version von mySAP SCM, um die
Planung und Ausführung von Supply Chain-Prozessen sowie die
Zusammenarbeit mit Handelspartnern zu verbessern. Das Unternehmen
erwartet eine höhere Flexibilität der Organisation und
damit eine schnellere Reaktionsfähigkeit auf
Kundenwünsche sowie gleichzeitig eine effizientere
Lagerhaltung. Ziel ist eine Einhaltung von Lieferterminen und
-zusagen oberhalb der 95 Prozent – ein Qualitätsmerkmal, dass
in diesem terminsensitiven Markt von entscheidender Bedeutung ist.
Felix Schoeller hat erkannt, wie wichtig
Business-to-Business-Anwendungen für den Unternehmenserfolg
sind und plant als eines der ersten Unternehmen in der
Papierindustrie den Aufbau adaptiver Liefernetze.

Mit dem kürzlich eingeführten Internet-Portal für
die Geschäftsbereiche Foto- und Schmuckpapiere –
www.myschoeller.com – ist Felix Schoeller in der Lage, seinen
Kunden mehr Service zu liefern und gleichzeitig die Zusammenarbeit
bei der Planung zu verbessern. Kunden können jetzt online
Bestände abrufen, Verfügbarkeiten prüfen sowie
Qualitätsmerkmale und Lieferdatum selbst bestimmen. In naher
Zukunft wird das Portal auch Kunden im Bereich Digitaldruck zur
Verfügung stehen. Das Internetportal eröffnet einen
direkten Zugang zum SAP APO und liefert Kunden aktuelle und
zuverlässige Supply Chain-Informationen inklusive
Auftragsbestätigungen in Echtzeit.

Als Basis für weitere adaptive Geschäftsprozesse plant
Felix Schoeller den Einsatz der Technologieplattform SAP NetWeaver.
Das Unternehmen erwartet dadurch einen erheblichen
Wettbewerbsvorsprung dank besserer Lieferleistung und rechnet mit
geringerer Komplexität und Kosten bei der Integration von
Partnern.

Einheitliches Finanzwesen und Anlagenmanagement
Felix Schoeller wird die SAP-Lösungen außerdem
einsetzen, um die weltweite Planung und Steuerung von Finanz- und
Produktionsprozessen in der deutschen Unternehmenszentrale zu
bündeln. Mit mySAP Financials, einer Lösung der mySAP
Business Suite, werden derzeit alle Abläufe im Rechnungs- und
Berichtswesen konsolidiert. Davon verspricht sich das Unternehmen
auch wesentliche Verbesserungen bei Monatsbilanzen und der
Liquiditätsplanung.

Felix Schoeller operiert in einer anlagenintensiven Branche mit
Maschinenparks, die an verschiedenen Standorten rund um die Uhr
arbeiten. Daher ist ein zuverlässiges IT-Netzwerk ein
entscheidender Erfolgsfaktor. Das Unternehmen nutzt seit Jahren die
SAP R/3-Funktionen für Anlagenwartung, um reibungslose
Produktionsprozesse zu gewährleisten. Maschinenstörungen
können so von anderen Standorten kompensiert sowie Ersatzteile
schnell geortet und geliefert werden. Durch den Einsatz der
SAP-Lösung für Anlagenmanagement – Enterprise Asset
Management – will der Papierhersteller jetzt noch mehr Transparenz
und Kontrolle über Wartungsprozesse und Lagerbestände
erreichen.

„Felix Schoeller ist ein ausgezeichnetes Beispiel dafür,
wie Unternehmen SAP-Lösungen Schritt für Schritt
einsetzen, um ihre strategischen Ziele, wie erstklassigen
Kundenservice, Wachstum und Marktführerschaft, zu erreichen“,
erklärt Claus Heinrich, Vorstandsmitglied der SAP. „Mit der
mySAP Business Suite ist Felix Schoeller in der Lage, adaptive
Liefernetze aufzubauen und Kunden mehr Service zu liefern. Auch die
Entscheidung für SAP NetWeaver ist ein wichtiger Schritt in
der zukunftsorientierten Strategie dieses Unternehmens.“

Auf dem 2. Internationalen SAP Papier Forum vom 11. bis 12.
November 2003 in Dresden präsentieren Felix Schoeller sowie
weitere führende Firmen der Papierindustrie, wie
SAP-Lösungen zum Unternehmenserfolg beitragen.

Informationen zu SAP for Mill Products
Das Lösungsportfolio SAP for Mill Products baut auf der mySAP
Business Suite auf und liefert industriespezifische Funktionen
für die Branchen Metall, Holz, Textil und Baumaterial. Mehr
als 1.900 Kunden weltweit setzen bereits auf das bewährte
Branchenportfolio, um Prozesse für adaptives
Supply-Chain-Management, effiziente Anlagenverwaltung und besseres
Kundenbeziehungsmanagement zu schaffen. Lösungen für den
gesamten Prozesskreislauf von der Produktentwicklung über
Herstellung bis hin zu Vertrieb und Service sorgen für geringe
Gesamtbetriebskosten (Total Cost of Ownership, TCO). SAP for Mill
Products basiert auf der offenen Technologieplattform SAP
NetWeaver. Dies ermöglicht eine nahtlose Integration
verschiedener Geschäftsprozesse sowie Fremdsysteme und
gewährleistet die Einhaltung von Industriestandards für
den Datenaustausch wie papiNET.

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit
führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Das
Lösungsangebot der SAP umfasst die Geschäftsanwendungen
der mySAP Business Suite, die Integrations- und
Applikationsplattform SAP NetWeaver sowie Standardsoftware für
den Mittelstand. Darüber hinaus unterstützt SAP mit 23
Lösungsportfolios industriespezifische Kernprozesse. Damit
sind Unternehmen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern
sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu
organisieren und die betriebliche Wertschöpfung
maßgeblich zu verbessern. Mehr als 13 Millionen Anwender bei
über 20.500 Kunden setzen SAP-Lösungen in mehr als 120
Ländern ein. SAP wurde 1972 gegründet und ist heute der
weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter
mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im
Geschäftsjahr 2002 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von
7,4 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP über 29.000
Mitarbeiter, davon mehr als 13.000 in Deutschland.

Weitere Informationen unter: www.sap.de